A1 Telekom Austria Group – der größte Telekommunikationsanbieter Österreichs

Inhalt des Artikels


Fakten: A1 Telekom Austria .Gruppe

Trend-TOP-500-Ranking: 17

  • wurde gegründet: 2006
  • Hauptquartier: 1020 Wien, Lasallestraße 9
  • eine Aufgabe: Kommunikations- und Internetdienste
  • Mitarbeiter (2021): 17.856
  • Geschäftsvolumen (2021): 4.748 mr. €
  • Eigentümer: América Móvil SAB de CV (direkt und indirekt), MX 51 %; Österreichische Beteiligungs AG (ÖBAG) 28,42 %; Möglichkeit des freien Handels inkl. Mitarbeiteraktien und Besitz von 20,58 %
  • Management: Thomas Arnoldner (CEO), Alejandro Blatter (COO), Siegfried Mayrhofer (CFO)
  • Direktorengruppe: Edith Hluati (Vorsitzende), Carlos García Moreno Elizondo (Vizepräsident), Alejandro Canto Jiménez, Kristin Catasta, Karen Exner-Furer, Peter Hagen, Carlos M. Jarque, Peter F. Colman, Daniela Lecona Torras, Oscar von Hauske Soleil Plus 5 Geschäftsführende Mitglieder durch Arbeitnehmervertreter
  • Austauschskala: AT0000720008
  • Webseite: www.a1.group

Unternehmensgeschichte: A1 Telekom Austria

Die heutige A1 Telekom Austria ist 1998 im Zuge der Liberalisierung der europäischen Telekommunikationsmärkte in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre aus der Post und Telekom Austria AG, der damaligen staatlichen Post- und Telegrafenverwaltung, hervorgegangen.

Seitdem mussten der ehemalige Monopolist und die sogenannte jetzige Gesellschaft – das einzige bestehende Unternehmen der Branche – Marktanteile in Österreich an neu hinzugekommene Wettbewerber abgeben, behaupteten aber ihre langjährige Marktführerschaft und bezogen auf den Mobilfunk Division, hat in sechs mittel- und osteuropäischen Ländern Bulgarien, Kroatien, Weißrussland, Slowenien, Nordmazedonien und Serbien expandiert.

Thomas Arnoldner, CEO der A1 Telekom Austria

© Privat / OTS

Als Carrier mit einem „Legacy“-Anschlussnetz und zusätzlicher Infrastruktur ist Telekom Austria ein klassischer Full-Service-Anbieter von Telekommunikationsdiensten.

1996 wurde die Mobilfunktochter Mobilkom Austria gegründet, die sich trotz hartem Wettbewerb bis zur späteren Fusion mit der Festnetzsparte im Jahr 2010 als Markt- und Marktführer für Mobilfunkdienste in Österreich etablieren konnte und schließlich 4,7 Millionen Kunden zählte.

Im November 2000 ging Telekom Austria in großem Umfang an die Börse Wiener Börse (Innerhalb AT0000720008) und gleichzeitig an New Yorker BörseDie das Unternehmen 2007 erneut anrief.

Umsatzentwicklung A1 Telekom Austria 2015 – 2021
Jahr Geschäftsvolumen (Millionen Euro) +/- vs. Vorjahr in %
2015 4.026,6 0,21
2016 4.211.5 2,09
2017 4.382.50 406
2018 4.466,40 1.91
2019 4.597,26 2,93
2020 4.549,40 -0,35
2021 4.748,30 4,37

In den Jahren 2010 und 2011 wurden die verschiedenen Festnetz-, Mobilfunk- und Internetgesellschaften von Telekom Austria in A1 Telekom Austria AG USA und verschiedene Produktnamen unter dem Dach der Marke A1 zusammengefasst. Gleichzeitig wurden die Auslandsgesellschaften der Mobilkom Austria Gruppe (Vipnet Croatia, Mobilkom Liechtenstein, Si.mobil Slovenia, Mobiltel Bulgaria, Vip Mobile Serbia, Vip Operatoe Macedonia und Velcom Belarus) in die Holding eingebracht

Mexican Telecom hält das Unternehmen seit 2014 Amerika Movil Direkt und indirekt 51 % der Anteile und damit die Mehrheit an der Telekom Austria Group. Die Gruppe bezeichnet sich daher selbst als „die europäische Einheit von América Móvil, einem der weltweit größten Mobilfunkanbieter mit Hauptsitz in Wien, die Zugang zu globalen Lösungen bietet“.

Tod Österreichische Beteiligungs AG (ÖBAG) Ihr gehören 28,42 % der Aktien der A1 Telekom Austria AG. Die restlichen Aktien sind frei handelbar oder in Mitarbeiterhand und machen insgesamt 20,58 % aus.


A1 Telekom Austria.Gruppe

Die A1 Telekom Austria Group, die Kommunikationslösungen, Zahlungsdienste und Unterhaltung sowie integrierte Business-Lösungen anbietet, erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2021 einen Umsatz von 4,75 Milliarden Euro. Rund 18.000 Mitarbeiter und modernste Breitbandinfrastruktur ermöglichen den digitalen Lebensstil und ermöglichen Kunden, Unternehmen und Geräte, mit denen Sie sich überall und jederzeit verbinden können.

Die A1 Telekom Austria Group besteht aus folgenden Einheiten:

  • A1 Telekom Österreich. Ein Full-Service-Dienstleister für Informations- und Kommunikationsdienste in Österreich. Festnetz, Mobilfunk, Internet und Fernsehen (Liveübertragung). a1.net
  • A1 digital. Das 2017 gegründete Tochterunternehmen bietet Cloud-Services und IoT-Lösungen für Unternehmen an. a1.digital
  • A1 Bulgarien. Die Präsenz der A1 Group in Bulgarien, die aus Mobiltel hervorgegangen ist. a1.bg
  • A1 Kroatien. Es stammt von Vipnet und dem zweitgrößten Mobilfunkanbieter in Kroatien. a1.hr
  • A1 Weißrussland. 2007 als letzter Expansionsschritt der Telekom Austria Group gestartet, firmierte die Tochtergesellschaft bis 2019 unter Velcom. In Weißrussland ist A1 der größte private Anbieter von Telekommunikations-, ICT- und Content-Services. a1.by
  • A1 Slowenien. In Slowenien ist A1, vormals bekannt als Si.mobil, der führende Anbieter von Kommunikationsdiensten. a1.si
  • A1 Serbien. Die ehemalige Vip Mobile Serbia ist auf dem Weg, auf dem hart umkämpften serbischen Markt zu wachsen. a1.rs
  • A1 Mazedonien. Die A1 Telekom Austria Group sieht weiterhin großes Wachstumspotenzial in Mazedonien. Sie hat sich erfolgreich als einer der führenden Dienstleister positioniert. a1.mk

A1 Telekom Austria in Österreich

Marcus Graussam, CEO und Technischer Leiter von A1 Telekom Austria

Marcus Graussam, CEO und Technischer Leiter von A1 Telekom Austria

© A1 Telekom Austria

Die A1 Telekom Austria AG ist mit der Marke A1 und einem Marktanteil von 45,1 % Österreichs führender Mobilfunkanbieter und nimmt mit 45,4 % auch im Breitbandmarkt eine dominierende Stellung ein. Das Unternehmen bietet eine breite Produktpalette in den Bereichen Mobilfunk, Festnetz, Fernsehen und Internet an.

Markus Graussam (Jahrgang 1968) ist seit 1. Oktober 2012 Geschäftsführer und CEO der A1 Telekom Austria AG.

Personalentwicklung A1 Telekom Austria 2015 – 2021
Jahr Angestellte +/- vs. Vorjahr in %
2015 16.471 1,96
2016 17.717 6,94
2017 18.659 5,32
2018 18.847 1,01
2019 18.344 -2,67
2020 17.949 -2,15
2021 17.856 -0,52

Sortiment in Österreich

Die A1 Telekom Austria AG bietet eine Vielzahl von Produkten an. Diese reichen vom klassischen Festnetzanschluss inklusive Internetzugang über digitales Fernsehen bis hin zu vielfältigen Angeboten im Mobilfunkbereich.

Neben der A1 internen Mobilfunkmarke gibt es im Netz der A1 Telekom Austria AG noch Untermarken und Mobile Virtual Network Operators (MVNOs) – Anbieter von Mobilfunk ohne eigenes Netz BobUnd die Red Bull Mobile Und die Jawohl!

Die A1 Telekom Austria AG ist seit 2006 im Bereich digitaler Fernseh- und Rundfunkdienste vertreten und ermöglicht mit ihren Produkten den Empfang von mehr als 150 TV- und mehr als 300 Radiosendern. Darüber hinaus werden auch Video-on-Demand-Programme angeboten. Im Jahr 2020 wurde die Marke A1 TV in A1 Xplore TV umbenannt. Dieses zielt darauf ab, TV- und Live-Streaming-Dienste unter einer Marke zu vereinen.


A1 Digitalisierung vorantreiben

Die 2017 gegründete Tochtergesellschaft A1 Digital bietet Cloud-Services, IoT-Lösungen für Unternehmen und High-End-Enterprise-Lösungen. So hat das Unternehmen beispielsweise gemeinsam mit den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) Zugcontainer mit Sensoren ausgestattet, die Echtzeit-Informationen über die Strecke und ungewöhnliche Ereignisse übermitteln, um die Gesamteffizienz des Schienenverkehrs zu steigern.

Im Bereich „Internet of Things“ hat die A1 Telekom Austria AG überwiegend analoge Geräte mit Internetzugang „digitalisiert“, um unter anderem notwendige Wartungsarbeiten vorherzusehen oder den Standort von Fahrzeugen und anderen technischen Geräten auszulesen.

Die A1 Telekom Austria AG kooperiert auf europäischer Ebene externe SkalaEine sichere, vollständige europäische Cloud-Infrastruktur. Cyber-Security-Lösungen gehören ebenso zum Repertoire des Unternehmens wie der Ausbau des 5G-Netzes in Österreich


Telekom Austria online

var _cc = _cc || [];
_cc.push([“Facebook Pixel”, function(){ return cookieCompliance.isMarketingAllowed() }, function () {
!function(f,b,e,v,n,t,s){if(f.fbq)return;n=f.fbq=function(){n.callMethod?
n.callMethod.apply(n,arguments):n.queue.push(arguments)};if(!f._fbq)f._fbq=n;
n.push=n;n.loaded=!0;n.version=’2.0′;n.queue=[];t=b.createElement(e);t.async=!0;
t.src=v;s=b.getElementsByTagName(e)[0];s.parentNode.insertBefore(t,s)}(window,
document,’script’,’//connect.facebook.net/en_US/fbevents.js’);
fbq(‘init’, ‘280182465941903’);
fbq(‘track’, “PageView”);
}]);

Leave a Comment

%d bloggers like this: