Andritz – Der beste Player im Kraftwerks-, Automobil- und Zellstoffbau

Inhalt des Artikels


Fakten: Andritz AG

  • Gründung: 1852
  • Hauptquartier: Hauptsitz der Andritz-Gruppe, Stattegger Straße 18, 8045 Graz
  • Industrie: Maschinen- und Anlagenbau für Stahl, Automobil, Industrie, Wasserkraft und Zellstoffindustrie
  • Angestellte: 26.832
  • Standorte: 280 weltweit in mehr als 40 Ländern
  • Geschäftsvolumen (2021): 6.463 mr. €
  • EBIT Ergebnis 2021 (2020): 439,6 Millionen Euro (315 Millionen Euro)
  • Aktionärsstruktur: 68,51 Prozent im Streubesitz
    Wolfgang Leitner, ehemaliges Vorstandsmitglied und jetzt Mitglied des Aufsichtsrats von Andritz, besitzt rund 31,5 % – teilweise direkt oder indirekt über Custos Private Corporation (30,72 % Custos Vermögensverwaltungs GmbH) und 0,72 % Cerberus Vermögensverwaltung)
  • Management: Joachim Schönbeck (* 1964) wurde zum 1. April 2022 zum Vorstandsvorsitzenden bestellt
    Weitere Vorstandsmitglieder: Domenico Iakovelli (geboren 1976) – Metalle, Informationstechnologie-Management, Massenfertigung,
    Humbert Kofler (*1961) – Papier, Wien, Umwelt
    Heinz Norbert Nechaim (Jahrgang 1962) – Aufsicht, Treasury, Einkauf, Recht und Compliance
    Wolfgang Semper (Jahrgang 1958) – Automatisierung und Wasserkraft
  • Direktorengruppe: Alexander Lieb (Jahrgang 1959) Vorsitzender des Aufsichtsrats
    Wolfgang Leitner (Jahrgang 1953), stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender
    Weitere Aufsichtsratsmitglieder: Georg Auer (* 1974) (VR aus BR del), Alexander Martiner (* 1964 (VR aus BR del), Alexander Martiner (* 1964 (VR aus BR del);
    Wolfgang Bernhard (geb. 1960), Jürgen Hermann Wechter (geb. 1962), Alexander Isola (geb. 1957), Monika Kircher (geb. 1957)
  • Abonnement: 25. Juni 2001
  • Innerhalb: AT0000730007
  • Webseite: www.andritz.com

Andretz – Firmenchronologie

Von der kleinen Eisengießerei zum schlagkräftigen Technologiekonzern für Anlagenbau für Wasserkraftwerke, Stahl und Industrie – so lautet die Kurzform des Aufstiegs von Andritz, der Anfang der 80er Jahre noch von Umstrukturierungen geprägt war.

Unter der Führung des langjährigen Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Leitner folgte der unaufhaltsame Aufstieg der Gruppe zu einem international herausragenden Player. Inzwischen ist das Unternehmen an die Börse gegangen und seit Juni 2001 börsennotiert.

Die wichtigsten Story-Eckdaten im Zeitraffer:

Eisenhändler aus Ungarn Josef Korosi Er gründete eine kleine Eisengießerei in der damals selbstständigen Gemeinde Andritz bei Graz. Das Unternehmen expandierte schnell. Nachdem das Unternehmen zunächst nur kleine Gussteile herstellte, folgte bald die Produktion von Wasserturbinen, Kränen und Pumpen. 1860 zählte das Unternehmen bereits 500 Mitarbeiter, nach weiteren zehn Jahren waren es bereits 1.300 Mitarbeiter. Dampfkessel, Dampfmaschinen, Bergbaumaschinen und auch Brücken wurden von Andritz hergestellt.

1872 Andritz stand vor seiner ersten Wirtschaftskrise. Der Adoptivsohn des Firmengründers Victor Korosi musste mehr als 100 Mitarbeiter entlassen. Anschließend wurde das Unternehmen an die Austrian Alps Montagnion verkauft. Das Unternehmen war ein Zusammenschluss von Unternehmen der Eisen- und Stahlindustrie in der Steiermark und gilt historisch als Pionier der voestalpine. Das Unternehmen baute Stahl- und Walzwerke sowie Dampfmaschinen.

1900 Der österreichische Industrielle Max von Guttmann erwarb das Unternehmen. Seitdem firmiert das Unternehmen unter dem Namen Maschinenfabrik Andritz Actiengesellschaft. Fortan baute das Unternehmen auch Tunnel und wieder Kräne und Hochdruck-Kreispumpen.

1932 Während der Weltwirtschaftskrise musste Andritz den Betrieb vorerst einstellen. Nach der Krise wurden die ehemaligen Mitarbeiter wieder eingestellt.

1938 Andritz wurde nach dem Anschluss Österreichs an die Berliner Kämper Motors angeschlossen. In Zukunft sollten Dieselkompressoren gebaut werden.

1941 Das Unternehmen wurde an die deutsche Firma DEMAG in Berlin verkauft. Mit der Eroberung wurden bis Kriegsende Kräne und Förderbänder produziert.

[1945 صنفت سلطات الاحتلال منشآت الإنتاج على أنها “ممتلكات ألمانية” وصادرتها. يبدأ Andritz مرة أخرى فقط عندما سُمح للشركة بمواصلة استخدام الآلات والأدوات المستأجرة من الشركات التي تم إغلاقها. تبع ذلك تدويل وتعاون وثيق مع مجموعة Escher-Wyss السويسرية. ركزت الشركة على إنتاج التوربينات المائية والمضخات الدائرية والرافعات والهياكل المعدنية.

1951 بدأت الشركة بإنتاج ماكينات الورق.

الستينيات / السبعينيات تسارع النمو. ضربت أزمة النفط الثانية في 1979/80 أندريتز. الطلبات تنخفض والشركة تتكبد خسائر.

1987 حققت الشركة أرباحًا مرة أخرى. أصبحت شركة الاستثمار الألمانية AGIV (Aktiengesellschaft für Industrie und Verkehrswesen) ومقرها في فرانكفورت أم ماين هي المالك الجديد للأغلبية. تمت إعادة تنظيم Maschinenfabrik Andritz استراتيجيًا ، من مجرد مرخص له من مصنعي الماكينات الآخرين إلى مورد دولي رائد لأنظمة الإنتاج عالية التقنية ، بغض النظر عن المعرفة الخارجية.
يتبع المزيد من عمليات الاستحواذ على الشركة.

1990 انضم Wolfgang Leitner كمالك لمؤسسته الخاصة المنشأة حديثًا Custos. تبيع “AGIV” حصتها إلى كونسورتيوم يتألف من مجموعة Carlyle Group و GE Capital و Unternehmensinvest AG و Deutsche Beteiligungs AG ومؤسسة Wolfgang Leitner

2001 الاكتتاب العام في بورصة فيينا

2003 الطرح العام الثانوي: يتم إصدار الأسهم المملوكة من قبل المستثمرين الماليين للمستثمرين من القطاع الخاص والمؤسسات.

بعد الاكتتاب العام ، يتبع المزيد من عمليات الاستحواذ. على مدار العقدين الماضيين ، أعادت شركة Leitner وضع الشركة لتصبح لاعبًا دوليًا رئيسيًا في بناء مصانع الصلب والصناعة والطاقة الكهرومائية وصناعة الورق.

يوليو 2021 تم تعيين يواكيم شونبيك خلفًا لـ Wolfgang Leitner في منصب الرئيس التنفيذي لشركة Andritz AG. في أبريل 2022 ، انتقل الرئيس التنفيذي السابق إلى مجلس الإشراف.

تطوير المبيعات Andritz AG 2015 – 2021
سنة حجم الأعمال (مليون يورو) +/- مقابل. العام السابق في٪
2015 6.377،20 8،84
2016 6.038،97 -5،30
2017 5.88905 -2،48
2018 6.031،45 2،42
2019 6.673،90 1065
2020 6.699،60 0،39
2021 6.463،00 -3،53

مجالات عمل Andritz

أندريتز ، المُصنِّع لمصنع غراتس ، هو أحد رواد الاقتصاد النمساوي. بعد الترتيب “Trend TOP500 – أكبر الشركات في النمسا” في التاريخ الحديث ، وضع Wolfgang Leitner بصمته على الشركة بشكل لا مثيل له: فقد نمت الشركة المتوسطة الحجم من شركة محلية إلى شركة تصنيع نباتات دولية. يعتبر Andritz نفسه من بين رواد التكنولوجيا والسوق في مجال الطاقة الكهرومائية ، وفي صناعة اللب والورق ، وصناعة المعادن وصناعة الصلب ، وكذلك في فصل المواد الصلبة عن السوائل البلدية والصناعية.

Andritz في الفيديو القصير – مجموعة منتجات الشركة المصنعة للمصنع [Klick auf das Bild]

©Andritz

Leitner hat das Unternehmen mit klugen Firmenzukäufen sukzessive zu einem internationalen Fabrikanten ausgebaut. Dazwischen brachte Leitner das Unternehmen 2001 an die Wiener Börse.

Unter der Führung von CEO Andritz Leitner fokussierte das Unternehmen seine Aktivitäten auf vier Geschäftsbereiche: Zellstoff und Papier (z. B. Anlagen zur Zellstoffherstellung), Metalle (Entwicklung von Anlagen zur Herstellung von Komponenten in der Automobil- und Automobilzulieferindustrie), Hydro (Gebäudeausrüstung für Wasserkraftwerke) und Separation (Anlagen zum Trennen von festen Flüssigkeiten, beispielsweise in kommunalen Kläranlagen).

Das Geschäftsjahr 2021 war trotz der weltweiten Corona-Pandemie ein Rekordjahr: Mit 7,88 Milliarden Euro Auftragseingang wurde ein neuer Rekord in der Unternehmensgeschichte aufgestellt. Im Vergleich zu 2020 stieg der Auftragswert um 29 %, als noch Aufträge im Wert von 6,1 Milliarden Euro in den Büchern lagen. Die Entwicklung wird voraussichtlich fortgesetzt. Im laufenden Geschäftsjahr 2022 zeigen die Zahlen wieder einen positiven Trend.

Mit einem starken Quartalsergebnis tritt Wolfgang Leitner nach 27 Jahren die Nachfolge von Andretz an Jochen Schönebeck Geliefert bis April 2022. Im ersten Quartal stieg der Gewinn noch einmal um satte 15 Prozent.

Die Division Pulp & Paper brachte zuletzt Aufträge im Wert von 3,77 Milliarden Euro ein, Metals erreichte 1,78 Milliarden Euro, Hydro erreichte 1,56 Milliarden Euro und Separation konnte Aufträge im Wert von 761 Millionen Euro beisteuern.

Mit Übergabe im Jahr 2022 beendete Leitner seine aktive Karriere und wechselte in den Aufsichtsrat des Unternehmens.

Personalentwicklung Andritz AG 2015 – 2021
Jahr Angestellte +/- vs. Vorjahr in %
2015 24.833 2,44
2016 25.056 0,93
2017 25.404 1,39
2018 26.538 4,46
2019 29.519 11,23
2020 28.026 -5.06
2021 26.832 -4,26

Wolfgang Leitner – Langfristiger CEO von Andritz

In seinen 27 Jahren als Vorstandsvorsitzender von Andritz wurde Wolfgang Leitner zum größten Anteilseigner des Unternehmens. Über seine eigene Custos-Stiftung bleibt er größter Einzelaktionär des Unternehmens. Der seit 2002 in den Aufsichtsrat eingetretene ehemalige langjährige Präsident hält direkt oder indirekt insgesamt rund 31,5 Prozent der Andritz-Aktien.

Wolfgang Leitner führte Andretz zu einem lukrativen Global Player im Fabrikbau.

© APA / HERBERT NEUBAUER

Chemiker aus einfachen Verhältnissen Karl-Franzens-Universität Graz Er hatte eine hervorragende Karriere. Nach seinem Studium zog es ihn zunächst in die Forschung zum Unternehmen Vianova der Höchst AG, wo er von 1978 bis 1981 tätig war. Dann folgte der Wechsel in die Unternehmensberatung. Von 1981 bis 1986 war Leitner dabei McKinsey & Co in München. Mit Kommilitonen, die später Wirtschaftsminister wurden, erfolgte der Sprung in die Selbstständigkeit Martin BartensteinGründung des Pharmaunternehmens Genericon. Die ungarische Tochtergesellschaft Pharmavit wurde 1995 von dem amerikanischen Pharmaunternehmen gegründet Bristol-Myers Squibb Für 110 Millionen Dollar gekauft.

Mit Leitner geht eine Ära zu Ende. 1987 wurde Grazer Finanzvorstand von Andritz, 1994 wurde er als Vorstandsvorsitzender in die höchste Position berufen. Er führte das Unternehmen zu einem mächtigen internationalen Fabrikationsunternehmen. Eine Karriere brachte auch dem Sohn des Schlossers Wohlstand. nach, nach Trendreiche Liste 2021 Leitner rangiert auf Platz 22 der Liste der reichsten Österreichs mit einem Vermögen von 2,4 Milliarden Euro.


Andritz im Internet

var _cc = _cc || [];
_cc.push([“Facebook Pixel”, function(){ return cookieCompliance.isMarketingAllowed() }, function () {
!function(f,b,e,v,n,t,s){if(f.fbq)return;n=f.fbq=function(){n.callMethod?
n.callMethod.apply(n,arguments):n.queue.push(arguments)};if(!f._fbq)f._fbq=n;
n.push=n;n.loaded=!0;n.version=’2.0′;n.queue=[];t=b.createElement(e);t.async=!0;
t.src=v;s=b.getElementsByTagName(e)[0];s.parentNode.insertBefore(t,s)}(window,
document,’script’,’//connect.facebook.net/en_US/fbevents.js’);
fbq(‘init’, ‘280182465941903’);
fbq(‘track’, “PageView”);
}]);

Leave a Comment

%d bloggers like this: