Bajnaya holt erneut die Pole mit einem Rekordvorsprung

(Motorsport-Total.com) – Mit einem neuen Streckenrekord sicherte sich Francesco Bagnaia seinen vierten Saisonplatz bei der MotoGP-Qualifikation in Assen. Der Ducati-Fahrer trat in 1:31.504 in den TT-Zyklus ein und der WM-Führende Fabio Quartararo (Yamaha) fiel auf den zweiten Platz zurück. Der dritte war Pramac-Fahrer Jorge Martin.

Francesco Bagnaia bewies einmal mehr seine Stärke in einer Runde

Zoomen

Bajnaya kommentierte seine rekordverdächtige Pole-Position und das Renntempo am Sonntag mit den Worten: „Dank meines Teams haben wir in FT4 einen großen ‚großen Schritt‘ gemacht.“

“Ich war morgens nicht besonders glücklich”, sagte der Italiener, “ich musste härter kämpfen. Aber am Nachmittag lief es gut.” „Es ist großartig, auf dieser Strecke den ersten Platz zu erreichen, was nicht gut für uns ist. Die Rennpace sieht auch gut aus. Ich bin glücklich.“

KTM schafft einen späteren Q2-Eintrag

Bevor die Playoffs begannen, schauten alle in den Himmel. Denn er hat sie im vierten freien Training unter Vertrag genommen. Es schien zu tropfen, aber es war noch trocken, sodass die Fahrer im ersten Viertel die Slicks nutzen konnten.

Es gab das komplette KTM-Team, Suzuki-Fahrer Joan Mir sowie Ersatz-Honda-Fahrer Stefan Bradel, aber er hatte kaum eine Chance, später ins zweite Viertel auf eine der ersten beiden Positionen vorzustoßen. Für Enea Bastianini (Gresini-Ducati) begann die Session mit einem technischen Problem. Der Italiener war schnell zurück in der Boxengasse, sein zweites Motorrad stand mitten im Trubel.

Bastianini kehrte mit sechs Minuten Verspätung auf die Strecke zurück. Doch für einen der ersten beiden Plätze reichte es am Ende nicht. Diese wurden mit Brad Bender und Miguel Oliveira von den Werksfahrern von KTM gesichert.

Das zweite und entscheidende Qualifying begann mit einem Streckenrekord von 1:31,708 Minuten, den Martin in seiner ersten fliegenden Runde erzielte. Quartararo folgte ihm zunächst mit nur zehntausendstel Sekunden Rückstand. Es war auch niedriger als der alte Rekord.

In der letzten Runde fuhr Bagnaia eine Zehntelsekunde schneller als Martin und rückte vor. Martin hatte keine Antwort und brach stattdessen in Kurve 5 zusammen. Auch für den Rest der Konkurrenz war Bagnaias Rekord schwer zu brechen.

Quartararo kam jedoch innerhalb von 0,116 Sekunden ins Ziel und Martin fiel auf den dritten Platz zurück. Quartararo gibt zu: „Pico ist wie immer im Qualifying sehr gut gefahren. Er ist wirklich beeindruckend.“ “Ich habe mein Bestes gegeben. Das Motorrad ist ähnlich wie vor einem Jahr. Ich habe es geschafft, die Rundenzeit um mehr als zwanzig Sekunden zu verbessern. Ich bin zufrieden und unser Rennspeed sieht gut aus.”

Auch Martin ist zufrieden: “Insgesamt war es ein toller Tag. Gestern hatte ich noch Probleme, meine Gefühle zu finden. Aber heute lief es wirklich gut. Wir haben einige Änderungen am Motorrad vorgenommen, die wirklich gut funktioniert haben. Ich bin froh, dass ich es getan habe.” Ich konnte heute wieder um Platz eins kämpfen.“

„Ich dachte, ich könnte die fehlende Zehntelsekunde vorne finden. Dann wollte ich in Kurve 5 zu viel und bin kaputt gegangen. Die Lenkung war fast kaputt, aber ich habe eine weitere Runde 1:32 geschafft. Ich bin sehr zufrieden.“


Fotos: MotoGP: Dutch Grand Prix (ASN) 2022, Qualifying


MotoGP-Rookie Marco Besicchi (VR46-Ducati) belegte knapp hinter seinem Markenkollegen den vierten Platz. Alex Espargaro (Aprilia) musste sich den fünften Platz holen. Seinen letzten Versuch musste er aufgeben, nachdem Jack Miller in Kurve 5 vor ihm gestürzt war. Der Ducati-Fahrer wurde Sechster.

Anscheinend hat Johann Zarco (Pramac Ducati) diesmal die erste Startreihe verpasst. Der Franzose qualifizierte sich als Siebter. Nach der Q1-Tour belegten die beiden KTM-Fahrer die Plätze acht und zehn, getrennt von Alex Rins (Suzuki) auf dem neunten Platz.

Maverick Vinales (Aprilia) schaffte es auf Platz 11 nicht unter die Top 10, hauptsächlich weil Miller in der letzten Runde langsam war. Takaaki Nakagami war der einzige Honda-Fahrer, der im zweiten Quartal den 12. Platz belegte.

Luca Marini (VR46-Ducati) verpasste Q2 zum ersten Mal seit Le Mans und beendete das Qualifying als 13. in der Startaufstellung. Mir stürzte während Q1 in langsamer Kurve 5 und kam danach nicht über den 14. Platz hinaus. Dahinter folgte das Gresini-Duo Fabio Di Giannantonio und Bastianini.

Andrea Dovizioso (RNF-Yamaha) startete als 17. und war der zweitbeste Fahrer auf Yamaha. Bradl verband das Qualifikationsergebnis für den Sachssenring auf dem 18. Platz, gefolgt von Remy Gardner (Tech-3-KTM) und Franco Morbidelli (Yamaha).

Die letzten vier der 24 Startplätze gingen an Alex Marquez (LCR-Honda), Lorenzo Savadore (Aprilia), Raul Fernandez (Tech-3-KTM) und Darren Bender (RNF-Yamaha). Honda-Fahrer Paul Espargaro gab zu Beginn des Qualifikationstages seinen Rücktritt wegen anhaltender Schmerzen bekannt.

Leave a Comment

%d bloggers like this: