Bischof: Der Wald ist das neue Anlagegold

Wien / Judenburg (OTS) Investitionen in Wälder sind immer noch ein angemessener Fortschritt, aber je mehr die Öffentlichkeit auf das Thema Nachhaltigkeit und Inflation aufmerksam wird, desto mehr suchen Investoren nach alternativen Anlagemöglichkeiten, die Sicherheit und Kontinuität bieten.

Immer mehr Investoren entdecken den Wald als positiven Umwelt- und Klimafaktor. Neben Wirtschafts- und Erholungsfaktoren ist Holz auch der wichtigste heimische und erneuerbare Energieträger. Auch für Unternehmen wird Nachhaltigkeit zu einem immer wichtigeren Faktor, da sie zunehmend Verantwortung für ihre eigenen Kohlendioxidemissionen übernehmen müssen. Nicht nur Privatpersonen, auch Unternehmen kaufen zunehmend Wälder auf, um ihre Kohlendioxid-Gutschrift auszugleichen. „Wir verzeichnen in den letzten Jahren eine wachsende Nachfrage von Unternehmen und institutionellen Investoren, die ihr Anlageportfolio um den Rohstoff Holz oder Wald erweitern wollen“, erklärt Klaus Bischof, Gründer und Geschäftsführer von Bischof Immobilien iBi. Neben dem Thema Nachhaltigkeit schätzen Investoren auch die Stabilität der Anlageklasse Wald. Aber viele Investoren stellen auch fest, dass Wälder durch ihre Familien eine vorteilhafte Investition sind. „Wälder eignen sich besonders gut, um den Wert von Vermögenswerten über Generationen hinweg zu erhalten“, sagt Bischoff.

Wald als sichere Investition ist gefragt

Der jüngste starke Anstieg der Inflation auf über 8 % und die angekündigte Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank haben den Markt verunsichert. So möchten viele Anleger ihr Vermögen vor Wertverlust schützen, ohne Opfer einer hohen Volatilität zu werden. „In den letzten Jahren ist der Wert der Wälder um durchschnittlich 3-4 % pro Jahr gestiegen“, schätzt Bischof das Wachstum der Assetklasse Wald ein. “In den 1990er Jahren lagen die durchschnittlichen Kosten pro Hektar Wald bei 50 Cent, heute kostet es je nach Situation das Fünffache und mehr. Trotz der vielen Wirtschaftskrisen sind die Preise in den letzten Jahrzehnten stetig gestiegen. Das sehen auch unsere Kunden.” Inflationsbedingt ist auch die Nachfrage gestiegen, sodass aktuell mehr Nachfrage als Angebot besteht, was die Preise natürlich noch weiter drückt“, sagt Bischoff.

Der Wald ist ein wertvolles Gut und eine Investition in die Umwelt.

Es bestehen starke Unterschiede in Bezug auf Bodenzusammensetzung, Geologie, Fangwert und Bestandswert. „Neben dem wachsenden Interesse von Unternehmen an der grünen Assetklasse ist auch die Regionalität hervorzuheben: 90 % des heimischen Holzeinschlags werden in Österreich verarbeitet“, sagt Klaus Bischoff. Holz ist die tragende Säule der österreichischen Wirtschaft. In Österreich arbeitet jeder Zehnte täglich mit Holz. Ob Papier, Fußböden oder Möbel – viele Industriezweige profitieren vom österreichischen Schnittholz. Auf regionaler Ebene profitieren vor allem Gemeinden von Großinvestoren, die die Mittel haben, ihn entsprechend zu bewirtschaften: „Rund um den Wald gibt es einige Arbeitsplätze, die in kleinen Gemeinden eine wichtige Rolle spielen, etwa Jäger und Waldarbeiter.“ Ein guter Waldbesitzer schafft hier Arbeitsplätze, pflegt den Wald und bewirtschaftet ihn nachhaltig und kommt nicht nur ihnen selbst, sondern auch der Gesellschaft und dem Klima zugute.“

Über Immobilienobergrenzen:

Bischof Immobilien (iBi) ist ein auf die Bereiche Land- und Forstwirtschaft sowie Großbetriebe und Gewerbe in Judenburg und Wien spezialisiertes Immobilienbüro. Sie wurde Anfang der 1990er Jahre von Klaus Bischoff, 52, gegründet und hat sich seitdem zum marktführenden Immobilienmakler der Branche entwickelt. Seit der Gründung hat Immobilien Bischof den An- und Verkauf von mehr als 100.000 Hektar Wald gehandelt. Klaus Bischoff ist selbst in der Landwirtschaft tätig und auch als Dozent und Gutachter tätig.

Fragen und Kontakt:

Klaus Bischof
Bischof Immobilien Ges.mbH
Seilerstätte 18-20, 1010 Wien, Tel.: +43/1/5129212-0
E-Mail: klaus@bischof.co.at ; Netz: www.ibi.at

Leave a Comment

%d bloggers like this: