BVB mit Leidenschaft und Konsequenz

Einen Tag nach der beeindruckenden Leistung von Bayern München mit sechs Toren hat Borussia Dortmund als Rivale viel harte Arbeit geleistet. Mit deutlich weniger Spektakel, aber viel Leidenschaft und Kampfgeist besiegte der BVB zum Saisonauftakt den ebenfalls hoch angesehenen Bayer Leverkusen mit 1:0 (1:0).

Der BVB kämpft um den ersten Sieg gegen Leverkusen (Foto: FIRO/FIRO/SID)

Der BVB kämpft um den Auftaktsieg gegen Leverkusen

Foto: FIRO/FIRO/SID

Dortmund-Kapitän Marco Reus (10.) klopfte vor 81.365 Zuschauern (ausverkauft) den Ball von der Linie die fehlenden Millimeter zum Siegtreffer. Obwohl Leverkusen immer gute Methoden zeigte, hatte er auch Chancen. Doch nach der unerklärlichen Pokal-Peinlichkeit beim Drittligisten SV Elversberg drohte dem blendend beschäftigten Ferkselve ein großer Fehlstart. Zumal Torhüter Lukas Hradecky (90.+3) nach einem unnötigen Handspiel außerhalb des Strafraums die Rote Karte sah. Mittelfeldspieler Edmund Tapsoba musste in den letzten Minuten eingreifen.

Das Duell soll zeigen, welche der beiden Mannschaften als Bayern-Rivale in der 60. Saison der Fußball-Bundesliga geeignet sein könnten – auch wenn spätestens seit Freitagabend Zweifel bestehen, dass es einen ernsthaften Catcher geben könnte. „Wir wollen es versuchen“, lautet wie so oft die Devise des BVB.

Der neue Trainer Edin Terzic musste auf die verletzten Niklas Sule und Saleh Ozkan verzichten, im Sturm entzündete sich eine Art Strudel für die Bayern: Karim Adeyemi, Youssef Mukoko und Doniel Malin holten in Abwesenheit von Sebastian Haller die Nachfolge ein der schwerkranke Erling Haaland. (Hodenkrebs) im Assoziativ richtig. Bei Bayer spielte in der ersten Halbzeit Neustürmer Adam Hlozyk.

Beim 4-2-3-1 pressten sich beide Mannschaften gegenseitig, Bayer vergab mit einem Kopfball eine gute erste Chance (2.). Auf der anderen Seite mussten Piero Hincape und Jeremy Frimpong den Ball nach Pässen entschlossen klären – doch dann war der Ball im Tor. Rios hatte ihm in der Menge den entscheidenden Schubs gegeben.

Unmittelbar danach musste Bayer-Trainer Gerardo Siwan den angeschlagenen Robert Andrich (muskuläre Probleme) durch Charles Aranjuez ersetzen. Bayer legte gut weg, Patrick Schick feuerte gefährliche Distanzschüsse ab (13./20.). Die große Chance von Reus (21.) und der Ersatz von Adeyemi beendeten eine sehr spannende Anfangsphase, danach beruhigte sich die Lage bis zur Pause etwas: Der BVB stand tiefer, bremste das beängstigende Umschaltspiel von Bayer aus.

Leverkusen fehlte jedenfalls der Hebel. Frimpong oder Moussa Diaby tanzten hier und da Slaloms durch das Mittelfeld des VPV, aber zumindest mit Mats Hummels oder Nico Schlutterbeek in einer gut koordinierten Innenverteidigung ist meist Schluss. Beim vermeintlichen 1:1 durch Exequiel Palacios (52.) skandierte der rot-schwarze Bayer-Block nur wenige Sekunden: Abseits.

Großstürmer Chic vergab eine Großchance, die er meist blind verwertet (63.). Gregor Kopel rettete das Dortmunder Tor – wie auch später (Platz 68). Der gesteigerte Offensivschub brachte viel Druck, aber auch Gefahren in der Rückwärtsbewegung.

Für den leicht schwingenden BVB musste Thorgan Hazard aus kurzer Distanz auf 2:0 treffen (Platz 50). Bayer-Torhüter Hradecky parierte super. Auf der anderen Seite schoss Schlutterbeek (80.) den Ball ins eigene Netz, doch diesmal stand Sardar Azmoun im Abseits.

© 2022 SID

Leave a Comment

%d bloggers like this: