Der britische Traditionshersteller Mission 770 bringt ein Lautsprecher-/Gaming-Erlebnis

Der Mission bietet eine Reinkarnation seines klassischen Modells 770. Entwickelt mit der gleichen Liebe zum Detail wie das historische Modell, bietet der Mission 770 alle Vorteile des klassischen britischen Audios und erfüllt gleichzeitig moderne Anforderungen an Dynamik, Pegel, Detail und Musik.

Mission 770: Der erste Funke einer großartigen Firmengeschichte

Die Mission wurde am 7. Juli 1977 von dem jungen Ingenieur Farad Azimah gegründet. Er behielt seine Liebe zur Zahl Sieben und stellte ein Jahr später den Hochtöner Mission 770 vor, dessen einzigartige Klangsignatur die bekannt akkurate Wiedergabe von BBC-Hochtönern mit strafferen Bässen und einer strahlenden Höhenwiedergabe kombiniert. In Hunderten von Hörtests mit renommierten Experten gemeistert, hat sich der Mission 770 nicht nur zu einem der erfolgreichsten Verstärker der Firmengeschichte entwickelt, sondern auch zu einem Wegbereiter der klassischen britischen HiFi-Tradition.

Kontinuität und Innovation in perfekter Koexistenz

Der Kopf hinter dem Entwicklungsteam hinter dem neuen 770 Mission ist Peter Cuomo, Director of Audio Design bei Mission. Er war ein junger Rezensent für Hi-Fi Answers, als der ursprüngliche 770 vorgestellt wurde, also kannte er die Qualitäten dieses legendären Lautsprechers nur zu gut. Bei der Prüfung des Originals stellte sich heraus, dass der innovative Polypropylen-Hochtöner und die verbesserte Gehäuseresonanz ausschlaggebend für dessen Qualitäten waren. Diese beiden Parameter waren auch die Ausgangspunkte für die Entwicklung der neuen Mission 770. Mittlerweile wurden unzählige Aspekte mit modernsten Entwicklungsmethoden weiter verbessert, sodass die neue Mission 770 die perfekte Symbiose mit der überbordenden Musik des Originals darstellt. und die Dynamik und den erweiterten Frequenzgang eines modernen Lautsprechers.

Peter Cuomo erinnert sich: „Der ursprüngliche 770-Flyer sprach von erstaunlicher Bassgenauigkeit, Verfärbungsfreiheit, räumlicher Abbildung, Genauigkeit und Dynamik …“, aber das beschreibt seine Eigenschaften nicht angemessen. Deshalb konzentrieren wir uns heute lieber auf seine magische Fähigkeit, die Tiefe, Emotion und Dramatik der gespielten Musik zu enthüllen. Ein wunderbar geliebter britischer Hi-Fi-Filmklassiker wurde wiederbelebt.”

zeitlose Stilikone

Mit klassischen furnierten Seitenwänden in Kombination mit einer auffällig gestalteten weißen Frontplatte und einem markanten Missionsschriftzug war das ursprüngliche Design der Mission 770 seiner Zeit voraus. Optisch wurde bei der neuen Variante vieles belassen wie es war. Doch hinter der eleganten und zeitlosen Fassade wurde die Residenz sorgfältig nach neuesten akustischen Erkenntnissen optimiert. Während beim historischen Modell wie bei den Lautsprechern der BBC ein bitumengetränktes Dünnschichtgehäuse zur Reduzierung von Verfärbungen im Mitteltonbereich zum Einsatz kam, setzt die aktuelle Version auf eine Sandwich-Konstruktion aus hochverdichteter MDF und laminierter Spanplatte, die mit einem Vibro verklebt ist -absorbierender Klebstoff. Dadurch kann die Eigenresonanz des Gehäuses unter die Hörschwelle abgesenkt werden. Darüber hinaus sorgen die internen Stützen für eine höhere Steifigkeit und sorgen für optimale Arbeitsbedingungen für den Subwoofer ohne übermäßige Dämpfung des Bassbereichs.

Modernste Treiber

Bei der Entwicklung der ursprünglichen 770 konzentrierte sich Farad Azima vor allem auf den feinen Mitteltonbereich, der für das Abspielen der damals beliebten Vinylplatten unerlässlich war. Moderne digitale Medien erfordern jedoch die gleiche Aufmerksamkeit für die Enden des hörbaren Spektrums. Auch in puncto Dynamik sind die Erwartungen der HiFi-Experten heute höher als vor 40 Jahren. Das Entwicklungsteam um Peter Comeau hat all diese Anforderungen berücksichtigt und Treiber entworfen, die die klassischen Tugenden mit den Eigenschaften neuester High-End-Audiowandler vereinen. Wie beim historischen Vorbild besteht der Lautsprecherkorb aus einem harten, geformten Material mit großen hinteren Schlitzen, die störende Reflexionen verhindern. Die Polypropylen-Membran ist mit Metall verstärkt, was partielle Vibrationen reduziert und zu einer genaueren Wiedergabe kleinster Details führt. Gleichzeitig wurde der Antrieb deutlich weiterentwickelt, sodass der Verstärker modernen Anforderungen an Pegel und Dynamik mühelos gerecht wird.

Gehäuse und Bassreflexöffnung wurden exakt an den neuen Woofer angepasst und ermöglichen eine Grenzfrequenz von bis zu 30Hz. Der komplett überarbeitete Hochtöner nimmt eine Mikrofaserkalotte an, die eine sanfte musikalische Ansprache bietet. Seine spezielle Chassisstruktur verhindert Eigenresonanzen unterhalb der Crossband-Frequenz, was in Kombination mit dem Verstärker für eine erstaunlich lineare und räumliche Wiedergabe über das gesamte Hörspektrum sorgt.

Kein Platz für Zufälle: Sich entwickelnde Kreuzungskreise

Während die historische Mission 770 eine relativ einfache, aber effektive Frequenzweiche aufwies, wurde die Frequenzweiche der aktuellen Version von Grund auf neu gebaut. Auch wenn hierfür modernste Computersimulationsmethoden zum Einsatz kamen, war das wichtigste Entscheidungskriterium immer das menschliche Ohr. Mehr als 170 Schaltungsvarianten wurden in unzähligen Hörtests getestet, bis ein Design gefunden war, das den kompromisslosen Ansprüchen an die Klangqualität gerecht werden konnte. Basierend auf transparenten Polypropylen-Kondensatoren und großen Luftspulen wurden die Schaltungskomponenten von Verstärker und Verstärker auf separaten Platinen platziert, um die Kabelwege kurz zu halten. Und der Aufwand hat sich gelohnt: Der Mission 770 überzeugt mit einem tollen linearen Klangbild mit unhörbarer Übertragung zwischen einzelnen Treibern. Gleichzeitig zieht es den Zuhörer in den 3D-Sound, der Sie buchstäblich die Anwesenheit des Sprechers vergessen lässt.

Hergestellt in Großbritannien

Die neue Expedition 770 wurde nicht nur in Großbritannien entwickelt, sondern auch dort gefertigt. Die Muttergesellschaft von Mission, die International Audio Group, hat ihren Hauptsitz sowie ihre F&E-Labore erheblich erweitert und umfangreiche Produktionsanlagen eingerichtet, um die Herstellung von High-End-Komponenten wie dem Mission 770 zu ermöglichen. Und das ist nicht nur das Lautsprecher selbst, der direkt aus Huntington, Cambridgeshire, kommt: Dort wird auch der dazugehörige, eigens von Peter Como entwickelte Metallsockel gefertigt.

Preis und Verfügbarkeit

Der Mission 770 ist in Walnuss oder Schwarz erhältlich. Die Verstärker werden derzeit zur Vorführung an ausgewählte Fachhändler ausgeliefert. Der empfohlene Verkaufspreis für das Paar beträgt 4500,00 € inklusive Mehrwertsteuer. Passende hochwertige Lautsprecherständer sind im Lieferumfang enthalten. Eine 5-Jahres-Garantie wird auch nach Produktregistrierung gewährt.

(function(d, s, id) {
var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0];
js = d.createElement(s); js.id = id;
js.src=”
fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);
}(document, ‘script’, ‘facebook-jssdk’));

Leave a Comment

%d bloggers like this: