Die Gewinner des Staatspreises für Unternehmensqualität 2022 wurden „Leadercent.“ gekürt.

Unter den Gewinnern sind die VBV – Vorsorgekasse und die größte Fachhochschule Österreichs mit rund 8000 Studierenden.

Der Staatspreis für Unternehmensqualität wird seit 1996 von BMDW und Quality Austria verliehen. Alle Kategoriensieger haben die gleiche Chance auf den Gesamtpreis in Form des Staatspreises für Unternehmensqualität.

Große Unternehmenskategorie

In der Kategorie Großunternehmen ging der Sieg zum dritten Mal in Folge an den Personaldienstleister IK Hofmann aus St. Florian (OÖ). Die Jury lobte die klare Kundenorientierung und den respektvollen Umgang mit den Mitarbeitern: „Es werden nicht nur externe Mitarbeiter rekrutiert, sondern umfassend und branchenweit vorbildlich begleitet, beurteilt und gefördert“, so die unabhängigen Juroren aus den Bereichen Wirtschaft , Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus pflegen wir erfolgreich eine Unternehmenskultur, in der Kommunikation wertgeschätzt wird.

Mittelständische Unternehmenskategorie

Die WEB Windenergie AG aus Pfaffenschlag bei Waidhofen an der Thaya (Niederösterreich) gewann in der Kategorie Mittelstand. Das Ökostromprodukt aus Wind-, Sonnen- und Wasserkraft vermittelt laut Jury „eine klare Vision und wird von einer umfassenden, auf Unternehmenswachstum und Nachhaltigkeit ausgelegten Strategie getragen.“ Darüber hinaus verfüge das Unternehmen über „eine hochmoderne Leitwarte, die es ermöglicht, alle installierten Anlagen hinsichtlich der wichtigsten Parameter wie Leistung, Betriebssicherheit und sofortigem Eingreifen bei Störungen permanent zu überwachen“ . “

Kategorie Kleinunternehmen

Zum zweiten Mal in Folge gewann die VBV – Vorsorgekasse den Award in der Kategorie Small Business, der an Unternehmen mit 5 bis 50 Mitarbeitern vergeben wird. Die Vienna Corporation ist ein wichtiger Player der Branche: Die VBV ist die größte der acht Vorsorgekassen und seit Jahren auf nachhaltige Geldanlagen spezialisiert. Die Jury lobte unter anderem den „umfassenden Social-Responsibility-Ansatz auf hohem Niveau“ und die Verkaufserfolge, die sich in „erhöhter Reichweite, hohem Stammkundenanteil und exzellenter Performance“ niederschlagen.

Die FH Campus Wien ist als Kategoriesieger unter den Non-Profit-Organisationen und Gesamtsieger in Form des Staatspreis Unternehmensqualität 2022 hervorgegangen.
„Die FH Campus Wien überzeugt durch ihre hervorragende Gesamtleistung und überdurchschnittliche Entwicklung, die sich auch in einer Verdopplung des Marktanteils in einem kompetitiven und dynamisch wachsenden Umfeld zeigt“, so Jurysprecherin Ulrike Domani-Fontaine. Gewürdigt wurden auch das Angebot an exzellenten Leistungen in den Bereichen Technik, Soziales und Gesundheit sowie die Übereinstimmung von Geschäftsfeldern mit Schlüsselkompetenzen der Zukunft.

Verwandlung in die Zukunft

“Die FH Campus Wien hat sich in bewundernswerter Weise kontinuierlich verbessert und die Transformation mutig in die Zukunft vorangetrieben. Auch Ethik und Nachhaltigkeit sind als Teil der Unternehmenskultur spürbar und heute ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Erzielung von Top-Gesamtleistungen”, so Franz Peter Walder, AFQM-Geschäftsführer und Mitglied Österreichischer Qualitätsmanagementrat.

Lob und Anerkennung gab es auch von Georg Konetsky, Referatsleiter im Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW): „Bildungseinrichtungen haben eine besondere gesellschaftliche Verantwortung für die Zukunft unseres Landes, indem sie an ihre Gestaltung denken und sich daran beteiligen anerkannter Wettbewerb, die FH Campus Wien hat viel Engagement gezeigt. Die Bemühungen haben sich in Form des Staatspreises für Unternehmensqualität 2022 ausgezahlt.“

Leadercent war auf der Party inbegriffen. (Kalifornien)

www.staatspreis.com

www.fh-campuswien.ac.at

Leave a Comment