Donauinselfest: Erster Tag mit Sonne und Santos

In den vergangenen zwei Jahren hätte das kostenlose Festival wegen der Corona-Pandemie nur in kleinerem Rahmen stattfinden können. Zu den Schlagzeilen am ersten Tag gehörten der Singer-Songwriter Nico Santos und die Popsängerin Melissa Nashinwing. Am ersten Tag besichtigten Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) und SPÖ-Präsidentin Pamela Rende Wagner die Insel der Arbeitswelt.

Bei ihrem ersten Stopp wurden Ludwig und Rende Wagner in einem eigens dafür vorgesehenen Container auf ihre Gesundheit überprüft. „Alle Gerüchte, dass der Bürgermeister todkrank ist, sind falsch“, scherzte Ludwig, nachdem er seinen Blutdruck gemessen hatte.

Fotoserie mit 13 Fotos

Testen und „Maske aufsetzen“

Ludwig bezeichnete sich von Beginn an als Fan des Donauinselfestes und war in den ersten Jahren auch ehrenamtlich tätig. SPÖ-Parteisekretärin Barbara Novak. Er sei überzeugt, dass das Sicherheitskonzept den aktuell steigenden CoV-Zahlen standhalten werde.

TV-Hinweis

Die Highlights des Donauinselfestes werden in „Wien heute“ um 19 Uhr auf ORF2 gezeigt. Am Samstag wird das gesamte Programm auf “Al Jazeera” produziert.

Sie haben die Möglichkeit, sich auf der Insel zu bewegen und müssen sich nicht in den überfüllten Menschenmassen verfangen. Allerdings sollten Menschen nur kommen, wenn sie keine Symptome zeigen und sich vorher getestet haben. Sie empfahl auch, „eine Maske zu tragen“. Wenn möglich, sagte Ludwig, solle drinnen eine Maske getragen werden.

Bericht vom Donauinselfest

ORF-Korrespondentin Katharina Regersberg berichtet über das Donauinselfest, das am Freitagnachmittag begann.

Abends sind beispielsweise Sänger Mattia und die Band Edmund auf der großen Bühne zu hören, Ö3 betreut den Freitag, Radio Wien den Samstag und FM4 den Sonntag. Es gibt keine separate FM4-Stufe mehr. Novak erklärte, dass mehr Platz für ein FM4-Publikum benötigt werde, und verwies auf den Andrang, als Yung Hurn 2019 sang. Neben den großen Schlagzeilen gibt es natürlich auch viele kleinere Bands und Künstler. Auch abseits der Musik gibt es ein Programm

DIF22

Elf Bühnen gibt es beim diesjährigen Donauinselfest

Umberto Tosi und Jean Delay

Am Samstag präsentiert Radio Wien die Stars der heimischen Musikszene auf der Plattform der großen Festivals, internationales Flair kommt um 20.45 Uhr mit dem italienischen Pop-Rock-Musiker Umberto Tozzi und seinen Hits wie „Gloria“ und „T’Amo“ auf. Um 22:15 Uhr war Peter Cornelius wieder bereit für die Insel. Stephanie Werger geht dieses Jahr auf Abschiedstournee. Ab 19:30 Uhr verabschiedet sich die Sängerin mit klarer, rauchiger Stimme von ihrem jüngeren Publikum Donau.

Donauinselfest hinter den Kulissen

ORF-Reporter Florian Kobler war beim Donauinselfest bei einigen Audiochecks dabei.

Danach wird FM4 am Sonntag auf der Festivalbühne gezeigt. Um 20 Uhr betritt Rapper Maxi Phoenix die Festivalbühne, gefolgt von einer Verzögerung. Das traditionsreiche FM4-Theater nördlich der Donau ist heute Geschichte – aufgrund der teils großen Menschenmassen dort. Auch abseits der großen Bühne ist das Lineup dicht. Im Ö1 Kulturzelt treten Lilith, Thomas Maurer, Erwin Steinhauer, Ernst Molden und Ursula Strauss auf.

Koreanische Mädchengruppe auf der Bühne für elektronische Musik

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf K-Pop mit der Girlgroup Lightsum, die am Samstag um 16 Uhr in der elektronischen Musikszene auftritt. Die achtköpfige Gruppenparty wurde mit Hilfe des südkoreanischen Kulturministeriums arrangiert. Der zweifache Song Contest Gewinner Johnny Logan ist um 20.45 Uhr im Schlager Theater zu sehen und zu hören.

Angesichts steigender Infektionszahlen bitten die Veranstalter die Besucher, sich vorab auf das Coronavirus testen zu lassen. Es ist jedoch keine Prüfung erforderlich. Personen mit Symptomen dürfen das Festivalgelände nicht betreten. Es besteht keine Maskenpflicht, jedoch wird das Tragen einer Gesichtsmaske empfohlen, wenn viele Menschen in der Nähe sind. Auch einen Impfpass müssen Sie nicht vorzeigen: Das Donauinselfest findet ohne behördliche Auflagen statt.

Der erste Tag des Donauinselfestes

ORF-Korrespondentin Katharina Weinmann berichtet am Freitag über das Donauinselfest-Programm.

“Offy”-Zugriff wird empfohlen

Da die öffentlichen Parkplätze rund um die Donauinsel schnell voll sind, empfehlen die Veranstalter die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Das Veranstaltungsgelände ist von den Stationen U1 Donauinsel, U6 Neue-Donau sowie U6- und Schnellbahn Handelskai fußläufig zu erreichen. Am Freitag und Samstag fährt die U-Bahn – bis 2:00 Uhr morgens alle drei Minuten. Montagabends gibt es jedoch keinen durchgehenden U-Bahn-Nachtverkehr – Besucher müssen auf dem Heimweg in Nachtbusse umsteigen.

Haustiere sollten zu Hause bleiben – ebenso Regenschirme, Schnaps und Rucksäcke größer als A3. Fahrräder müssen auch außerhalb des Veranstaltungsgeländes angekettet werden. Das Organisationsteam empfiehlt, genügend Sonnencreme und Wasser mitzunehmen, schließlich sollen die Temperaturen am Sonntag über 30 Grad betragen.

Leave a Comment

%d bloggers like this: