Dornbirn plant die Anlage eines Badesees – vorarlberg.ORF.at

Komfort

Dornbirn will nun auch einen Badesee wie den Lauteracher See mit Jannersee. Bürgermeisterin Andrea Kaufmann (ÖVP) beauftragte die Abteilung vor einem Jahr mit der Suche nach einem geeigneten Gewässer. Der ideale Standort wäre in der Aue rund um die Dornbirner Ache.

„Wir wollen den Dornbirnern ein neues, barrierefreies Naherholungsgebiet bieten und gleichzeitig einen neuen Naturraum schaffen“, sagt der Bürgermeister: „Wir planen eine Größe von rund 45.000 Quadratmetern, vergleichbar mit dem Jannersee in Lauterach. Der Standort und die ersten Bodentests sollen noch in diesem Jahr vorliegen, ein solches Projekt könne in etwa zwei Jahren umgesetzt werden, sagt Kaufmann.

Die Dornbirner Ach hat in den vergangenen Jahrtausenden mehrfach ihren Kurs geändert. Bei der letzten Gliederung nach den Plänen von Alois Negrelli wurde der Flusslauf durch das Siedlungsgebiet neu gezogen. Im Unterlauf sind Mäander weitgehend erhalten.

Der Standort liegt im Überschwemmungsgebiet

Die Stadt Dornbirn sagt, dass aufgrund der Bodenverhältnisse und des Grundwasserspiegels ein Standort in der Aue rund um die Ag Dornbirner ideal wäre. Damit wären beste Voraussetzungen für eine schnelle und kostengünstige Vorkonditionierung gegeben.

„Ich freue mich sehr, dass diese Idee, die ich schon länger im Kopf habe, einen wichtigen Schritt vorankommt und ein tolles Projekt für die Dornbirnerinnen und Dornbirner sein könnte – und ein enormer Gewinn für die Lebensqualität in unserer Stadt “, sagt der Bürgermeister.

Fotoserie mit 3 Fotos

Die Stadt Dornbirn

Dornbirn hätte gerne einen Badesee wie den Jannersee (siehe Foto).

Jannersee in Lauterach (Avatar)

Die Stadt Dornbirn

Der See soll Naherholungsgebiet, Familien- und Freizeitzentrum und Naturoase sein

Jannersee in Lauterach (Avatar)

Die Stadt Dornbirn

Zwei Auenstandorte werden bereits auf die Dornbirner Ache untersucht. Ein Gewässer könnte in etwa zwei Jahren zu einem Badeparadies wie dem Jannersee (Foto) werden

Wohltuend für Mensch und Klima

Neben Waldbad Enz und Stadtbad sind der „Ploder“ und die Bergbäche der Dornbirner Ach die einzigen Bereiche, in denen Dornbirner baden können. Für eine wachsende Stadt wie Dornbirn wird es laut Verwaltung wichtig sein, ein zusätzliches Angebot zu machen: einerseits natürlich wegen des Unterhaltungswerts, aber auch um die Klimabilanz zu verbessern.

Zwei Standorte werden bereits untersucht

“Wir wollen mit diesem Projekt mehr Natur in die Stadt bringen. Die Gestaltung soll natürlich sein. Wasser, Bäume und Sträucher sorgen für Erholung, aber auch für mehr Biodiversität”, sagt der Bürgermeister. Im unteren Bereich der Dornbirner Ache, konkret in der Nähe von Ford, werden derzeit zwei potenzielle Standorte untersucht. Liegen erste Ergebnisse vor, können diese auch konkret kommuniziert werden.

Der Badesee ist kostenlos zugänglich und wird über eine große Liegewiese verfügen. Bäume sollen den nötigen Schatten spenden, außerdem soll es einen Beachvolleyballplatz und eine Bude geben.

Leave a Comment

%d bloggers like this: