Erholung für Körper, Geist und Seele im „Tal der Nächstenliebe“ »Leaderzent

| Julia Winger

| 02.08.2022

Und für den Spaß ist auch gesorgt: Zwei neue Köche kochen im Großarler Hof.

Das Großarltal im Salzburger Pongau ist mit vielen Vier- und Fünf-Sterne-Hotels und vielen weiteren Übernachtungsmöglichkeiten stark vom Tourismus geprägt, gleichzeitig sorgen aber rund 200 Bauernhöfe für die Landschaftspflege, die Produktion wertvoller Produkte und die Bewirtschaftung der Almen.

Das Motto ist absolute Freiheit und Vergessen des Alltags. Das Großarltal bietet eine Vielzahl an Spazier- und Wandermöglichkeiten. Rund 400 Kilometer Wanderwege erschließen im Tal eine einzigartige Bergwelt. Dies beweist die Effizienz des Wanderns in der Umgebung. Wandern, schöne Bergtouren und Hochgebirgstouren sind im “Tal der Almen” möglich.

Auch ein leichter Spaziergang, der auch für Kinderwagen geeignet ist, eröffnet immer wieder neue Perspektiven Und Spaß ist immer verlockend. Ein besonderes Kleinod in der Großarler Berg- und Hüttenlandschaft ist die Mooslehenalm, wo auch übernachtet werden kann.

© Tourismusverband Großarl

Die Reservierung erfolgt direkt über den Großarler Hof: Auf der Speisekarte stehen frische Almbutter, regionaltypischer Schinken und Sauerkäse, selbstgebackenes Brot und der berühmte Heidelbeer-Dachi. Auch an die Kleinen wurde gedacht: Ein Streichelzoo, ein Spielplatz und ein im Wald verstecktes Trampolin sorgen für großen Spaß.

Natur beobachten

Eine unglaubliche Vielfalt an Tierarten und 1.800 Pflanzenarten finden rund um den Großarler Hof im Nationalpark Hohe Tauern einen sicheren Lebensraum. Am besten lässt es sich auf einer ruhigen Sohle erkunden, während man die Natur beobachtet. Sie können Gämsen, Steinadler, Rehe, Hirsche, Dachse und viele andere Tierarten in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten.

Nach kleiner oder größerer Anstrengung kehren Sie hungrig wieder in Ihre „Heimatbasis“, den Großarler Hof, zurück. Denn seit seiner Eröffnung im Jahr 2009 ist der 4-Sterne-Superior Großarler Hof übrigens eines von neun kleinen Luxushotels Österreichs und steht für Großzügigkeit auf ganzer Linie und Genuss auf höchstem Niveau. Diese besondere Philosophie macht sich nun auch in der Küche immer deutlicher bemerkbar. Das neue Duo Johannes Haindl und Gregor Feichter greift auf die traditionellen Rezepturen ihrer Gerichte zurück, die kreativ und modern interpretiert werden. „Unsere Küche orientiert sich seit jeher an regionalen und saisonalen Spezialitäten”, erklärt Johannes. „Das wissen unsere Gäste zu schätzen. Unser Ziel ist es, diesen Fokus noch weiter auszubauen und den Genuss durch viel Liebe zum Detail und kleine Verbesserungen in der Zubereitung noch mehr zu steigern.” Heindel.

Mit ihrer gemeinsamen Leidenschaft, immer wieder Neues zu kreieren und mit Aromen und Texturen zu spielen, ergänzen sich die beiden Köche perfekt. Gregor Fichter beschreibt die Symbiose als „das Beste aus zwei Welten. Denn mit unserer langjährigen Erfahrung und den hochwertigsten Zutaten aus der Region können wir gemeinsam neue Geschmackserlebnisse schaffen und unseren Gästen täglich neue und wunderbare Genussmomente bieten.“

Leinentischdecken und Jagdtrophäen

Der Fokus liegt auf regionalen Spezialitäten im Sinne der Genussregion Pongauer, wo Wild und Fisch bei den Gästen ganz oben stehen. Köstlichkeiten können im holzgetäfelten Restaurant oder im ausgezeichneten à la carte Restaurant Jagastub’n genossen werden, das eine wunderbar rustikal-elegante Atmosphäre bietet: Leinentischdecken, verzierte Stühle und Hocker, ein Kachelofen, Jagdtrophäen.

Der Weinkeller ist mit einer exzellenten Auswahl an Weinen von höchster Qualität gefüllt. Sommelier Markus Andexer legt besonderen Wert auf österreichische Weinkultur, seltene Abfüllungen und Großflaschen. Wein und Bioweine aus Bordeaux ergänzen das Home-Sortiment.

Komfortable Architektur trifft auf raffiniertes Design

Das familiengeführte Haus besticht durch fantasievolles Design und natürliche Materialien.

Holz und Naturstein gehen hier eine wunderbare Symbiose mit modernem Komfort ein und symbolisieren hohe Qualität und regionale Bezüge. Die mit Hartholz getäfelten Wände und der auffällige Kachelofen des gemütlichen Restaurants sorgen für eine gemütliche Atmosphäre. Ein einladender und stimmungsvoller Treffpunkt ist die Loungebar aus rotem Leder und Samt, wo ein Feuer im offenen Kamin lodert. In den 49 charmanten Zimmern und Suiten dominieren heimische Hölzer und hochwertige Naturmaterialien wie Lodges und Stein. In den Bädern dominiert Naturstein.

klein aber niedlich

Das Erlenreich Relax Spa dreht sich um eine Erle, die der Sage nach der Stadt Großarl ihren Namen gab und für Trennung steht. Regionale Kräuter und traditionelle Hausmittel treffen auf Köstlichkeiten wie die „Waidmanns-Heil-Massage“. Ein kleines, aber feines Schwimmbecken rundet die Show ab.

Wer lieber kühles Nass bevorzugt, sollte sich am Ende des Hüttschlagtals in den Ötzlsee wagen oder zumindest seine Füße darin kühlen.

www.grossarlerhof.at

Leave a Comment

%d bloggers like this: