Fernando Alonso: Warum wechselt er zu Aston Martin / Formel 1

Der zweifache Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso (41) hat einen Mehrjahresvertrag mit Aston Martin unterzeichnet. Warum er Alpine verlässt und was wir vom Fahrermarkt erwarten können.

Fernando Alonso hat alle getäuscht. Im Rahmen des Großen Preises von Ungarn in Ungarn sagte der Formel-1- und Sportwagen-Weltmeister: „Wenn Sie einverstanden sind, können die Gespräche sehr kurz sein.“ Insider wie der ehemalige GP-Fahrer Martin Brundle waren überzeugt, dass Alonso damit seinen aktuellen Arbeitgeber Alpine meinte. Nur: Der 32-malige Rennsieger Alonso sprach über Aston Martin.

Am 1. August bestätigte Aston Martin, dass der Spanier einen Mehrjahresvertrag unterschrieben hat. Es gab drei gute Gründe, den Formel-1-Weltmeister von 2005 und 2006 zu verlassen: Zum einen war Alpine nicht bereit, eine ähnliche Vertragslaufzeit wie Aston Martin anzubieten. Zweitens sieht Alonso bei Aston Martin ein größeres Entwicklungspotenzial als bei Alpine; Drittens soll der 41-jährige Asturier jährlich 15 Millionen Dollar vom Chef von Aston Martin bekommen – Alpine wollte kein Angebot machen. Stroll hat immer gesagt, dass er einen Star im Team haben will, und Alonso wurde der jüngste Fahrer von Weltformat ohne Vertrag, nachdem Sebastian Vettels Rücktritt bekannt gegeben wurde.

Nachdem nun feststeht, dass Aston Martin 2023 mit Fernando Alonso und Lance Stroll (der ebenfalls bestätigt wurde, aber im Trubel um Alonso untergegangen ist) antreten wird, stellt sich die Frage: Was ist mit anderen Teams, bei denen noch Cockpits frei sind? sein?

Alonsos Abgang löst auf elegante Weise Alpines Problem, die Formel-1-Trainingsanlage für den talentierten Oscar Piastri zu finden, mit Williams in Sichtweite. Wir gehen davon aus, dass Alpine das Auto 2023 mit Esteban Ocon und Piastri fahren wird.

In Sachen Vertragsunterzeichnung ist auch für 2023 bei Red Bull Racing (Max Verstappen und Sergio Pérez), bei Ferrari (Charles Leclerc und Carlos Sainz), bei Mercedes (Lewis Hamilton und George Russell), bei McLaren (Daniel Ricciardo u Lando) Norris).

Bei Haas hat Kevin Magnussen eine Vereinbarung für die nächste Saison, Mick Schumacher jedoch nicht. Ferrari hat im Rennstall des US-Werkzeugmaschinenherstellers Gene Haas kein Mitspracherecht mehr.

AlphaTauri-Teamchef Franz Tost hat erklärt, dass Pierre Gasly weiterhin für das Rennteam aus Faenza fahren wird. Yuki Tsunoda muss sich beweisen, denn in der Formel 2 gibt es viele Red-Bull-Talente, die das Potenzial der Formel 1 zeigen – etwa der Japaner Ayumu Iwasa, der Neuseeländer Liam Lawson oder der Norweger Dennis Hoeger.

Valtteri Bottas unterschrieb Ende 2021 einen Mehrjahresvertrag bei Alfa Romeo. Für Teamchef Fred Vasseur stellt sich die Frage: Guanyu Zhou behalten oder durch Formel-2-Talent Theo Borshire ersetzen?

Bei Williams ist alles offen: Der Thai-Brite Alex Albon, der Kanadier Nicholas Latifi, der junge Logan Sargent oder der Niederländer Nick de Vries stehen alle auf der Shortlist für 2023. Fest steht: Williams ist nicht mehr abhängig von der Latifi-Familie. Mit Geld darf sich Teamchef Jost Capito die aussichtsreichsten Fahrer aussuchen.

Großer Preis von Ungarn, Ungarn

01. Max Verstappen (Niederlande), Red Bull Racing, 1:39:36,533 Stunden
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +7834 Sek
03. George Russell (GB), Mercedes, +12337
04. Carlos Sainz (Englisch), Ferrari, +14579
05. Sergio Perez (Mexiko), Red Bull Racing, +15688
06. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +16.047
07. Lando Norris (GB) McLaren +1: 18.300 Minuten
08. Fernando Alonso (links), Alpen, +1 Runde
09. Esteban Ocon (F), Alpine +1 Runde
10. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, +1 Runde
11. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +1 Runde
12. Pierre Gasly (weiblich), AlphaTauri, +1 Runde
13. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, +1 Runde
14. Mick Schumacher (D), Haas, +1 Runde
15. Daniel Ricciardo (Australien), McLaren, +1 Runde
16. Kevin Magnussen (Dänemark) Haas, +1 Runde
17. Alexander Albon (T), Williams, +1 Runde
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +1 Runde
19. Yuki Tsunoda (j), AlphaTauri +2 Runden
Außen
Valtteri Bottas (Vin), Alfa Romeo, Motor

Meisterschaftsstatus (nach 13 von 22 Rennen)

Treiber
01. Verstappen 258 Punkte
02. Leclerc 178
03. Perez 173
04. Kontakt 158
05-Sainz 156
06. Hamilton 146
07. Norris 76
08. Ich bin 58
09- Bottas 46
10- Alonso 41
11. Magnussen 22
12- Ricardo 19
13. Gazili 16
14. Vettel16
15. Schumacher 12
16-Tsunoda 11
17. Zhu 5
18. Picknick 4
19. Albon 3
20. Süß 0
21- Nico Hülkenberg (D) 0

Baumeister Cup
01. Red Bull Racing 431 Punkt
02.Ferrari 334
03.Mercedes 304
04. Alpin 99
05. McLaren 95
06. Alfa Romeo 51
07. Hass 34
08. AlphaTauri 27
09. AstonMartin20
10. Williams3

Leave a Comment

%d bloggers like this: