FPÖ – Angerer: WKO-Betrüger kosten Unternehmen wieder viel Zeit und Geld!

25.06.2022, 2466 Zeichen

WIEN (OTS) – „Bei der Finanzierung des Härtefallfonds wurde von Anfang an auf das falsche Pferd gesetzt“, sagte der Wirtschaftssprecher der FPÖ NAbg heute. Erwin Angerer zu den Ergebnissen des Berichts des Landesrechnungshofs, der im Zeitraum von Juni 2020 bis März 2021 den Härtefallfonds des Bundesministeriums der Finanzen, des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandorte und der WKO untersucht hat. Kritisiert wurde vor allem die Prüfung von 240.000 Härtefallgeldempfängern, die stichprobenartig von der WKO überprüft wurden, die ihrerseits Ernst & Young Prüfer beauftragte.

Härtefondszuschüsse und Auszahlungen müssen schnell und unbürokratisch abgewickelt werden, um Unternehmen in einer der größten Wirtschaftskrisen seit dem Zweiten Weltkrieg zu unterstützen. Allerdings ist es nicht dazu gekommen, und es war schon damals nicht nachvollziehbar, warum die Wirtschaftskammer und nicht das Finanzamt mit der Abwicklung des Härtefonds beauftragt wurde“, erklärte Angerer, der feststellte, dass dieses Vorgehen vom Bundesgerichtshof mehrfach kritisiert und in Frage gestellt worden sei FPÖ.

Nachdem die Unternehmer Bewerbungshürden genommen und endlich eine Auszahlung erhalten haben – wenn auch zu spät oder zu wenig –, werden sie nun mit einer 100-Fragen-Umfrage weiter schikaniert und bei unbeabsichtigter Fehlinformation die Auszahlung von Fördermitteln zur Folge haben die Strafanzeige der WKO: „Experten warnen davor, den Fragebogen – wie auch den Antrag – überhaupt ohne die Unterstützung eines Steuerberaters auszufüllen“, ist Angerer überzeugt. Die Kosten für einen Steuerberater werden auf rund 1.000 Euro geschätzt. „Damit gehen Kosten auf die Unternehmer zurück, die oft die Fördersumme übersteigen und nur zum Nachweis der Arbeit der Wirtschaftskammer dienen – das ist ein Witz hinter der Tür“, sagte ein FPÖ-Wirtschaftssprecher.

“Wie vom Rechnungshof empfohlen, sollte der Umsetzungsprozess und die Abwicklung der Förderung nach Abschluss intern evaluiert werden. Trägt die IHK bisher Folgekosten? Was ist der eigentliche Anlass für die Befragung und was leistet die IHK Handel hoffen, davon zu profitieren?

BSN.podcast


Christian Drästel: Wiener Börse-Chat

SportWoche Podcast S1/12: Gespräch mit Alexandra Baldessarini über Hundesport und Sport mit Hunden


Aktien auf dem Radar:Flughafen WienUnd die AT&SUnd die voestalpineUnd die WarimpexUnd die Adiko BankUnd die ImofinansUnd die schlauUnd die UBMUnd die BTVAGUnd die GesichtUnd die Das ÜblichsteUnd die kostadUnd die LenzUnd die Meyer MilenhofUnd die OMVUnd die pornographischUnd die Polytech-GruppeUnd die RosenbauerUnd die WolfordUnd die Gepäckraum Oberbank AGUnd die BKS Stamm بنك BankUnd die RHI MagnesitaUnd die S ImmoUnd die SymriseUnd die BeiersdorfUnd die SartoriusUnd die QiagenUnd die Deutsche BörseUnd die Siemens HealthenersUnd die BayerUnd die Daimler.


zufälliger Partner

Walniva
Valneva ist ein Impfstoffunternehmen, das sich auf die Entwicklung und Vermarktung von präventiven Impfstoffen für Infektionskrankheiten mit hohem medizinischem Bedarf konzentriert.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner boerse-social.com/partner

Mehr aktuelle OTS-News hier

Leave a Comment

%d bloggers like this: