Grafenegg: Wolkenturm trotz Wolkendecke – noe.ORF.at

Die Wetterunsicherheit wird in Grafenegg genutzt. Der Freitag wurde jedoch für alle Beteiligten zu einem neurologischen Test. Lange Zeit war unklar, ob das Sommernachtsfest im Wolkenturm stattfinden kann. Mittags ging die Partyleitung noch davon aus, dass die Party nach drinnen in den Saal verlegt werden sollte. Die Herausforderung, Wolkendecke zu sammeln und darauf zu setzen, im Freien zu beginnen, hat sich ausgezahlt. Anders als bei der verregneten Generalprobe versiegte die Party am Donnerstag und Freitag.

Wie immer eröffneten Rudolf Buchbender, Künstlerischer Leiter Gravenig, und Landeshauptfrau Joanna Mikl-Leitner (ÖVP) die 16. Ausgabe der Gala. Aus diesem Anlass erinnerte Mikl-Leitner an das diesjährige 100-jährige Jubiläum Niederösterreichs als eigenständiges Bundesland und daran, dass “Niederösterreich es immer verstanden hat, historische Wendepunkte zu nutzen. Auch Kunst und Kultur spielen hier eine wichtige Rolle. Grafenig ist ein Paradebeispiel.” von diesem.”

Dass sich die Grafenegger Sommernachtsgala in ihrer 16-jährigen Geschichte bereits zu einem Ort für klassische Musik von Weltrang entwickelt hat, führt Buchbinder auf die Mundpropaganda unter Musikern zurück. “Wir sind hier in kurzer Zeit wirklich gereift und die Musiker wissen das zu schätzen – von der Atmosphäre über das Team bis hin zur Betreuung. Jeder, der hier aufgetreten ist, will hierher zurückkommen und wird es seinen Mitspielern erzählen. Uns kann nichts Schöneres passieren.” .“

Ein Programm mit vielen attraktiven Melodien

Der Abend begann mit der Einführung in das Stück „Candide“ von Leonard Bernstein mit einem sehr beliebten Stück und beinhaltete viele weitere Stücke mit eingängigen Melodien, die in das Programm aufgenommen wurden. Wer Erwin Schrute in seiner „Don Giovanni“-Show von Mozart hören und sehen wollte, kam mit der tollen Aufnahmemelodie voll auf seine Kosten. Allerdings war der weltberühmte Bassbariton etwas angeschlagen, sodass das Programm kurzfristig gekürzt werden musste. Als Höhepunkt des Konzerts bezeichnete Schrute den spritzigen Tango, den Latino-Klassiker „besam macho“.

Fotoserie mit 8 Fotos

Versandnachricht

  • 3Sa Die Mittsommernachtsparty wird am 16. Juli um 21:45 Uhr gezeigt.
  • in Radio Niederösterreich Das Konzert ist am 26. Juni ab 20:04 Uhr zu hören.

Neben Erwin Schrute spielte die deutsche Sopranistin Marlis Petersen die Hauptrolle und bewies einmal mehr ihre Vielseitigkeit, indem sie ein Lied von Richard Strauss “Cäcilie” vortrug, das genauso einfach klingt wie “Where Did I Write?” Aus dem Song „Intel“ von Barbra Streisand. Mit „Somewhere Over the Rainbow“ wurde ein emotionales Ende gesetzt.

Nachwuchsförderung wird bei Grafenegg immer groß geschrieben. Dieses Jahr spielte die talentierte Trompeterin Selina Ott in Niederösterreich auf der großen Bühne im Wolkenturm. „Früher habe ich mir mit meinen Eltern, die beide Musiker sind, ein Mittsommernachtskonzert im Fernsehen angesehen“, erzählte Ott im Gespräch mit noe.ORF.at Sie spielte gekonnt inmitten des Tunkünstlerorchesters in Niederösterreich unter der Leitung von Yutaka Sado.

Seifenblasen statt Feuerwerk am Ende

Mit dem bekannten Marsch „Pomp and Circumstance“ von Edward Elgar knüpfte das Konzert musikalisch an den traditionellen feierlichen Abschluss früherer Konzerte an. Das Publikum stimmte freudig in seinen Applaus ein und spendete schließlich einen langen Applaus. Wie im Vorjahr hat sich die Grafenegger Geschäftsleitung auch dieses Jahr entschieden, den Abend ohne Feuerwerk ausklingen zu lassen. Anders als 2021 gab es diesmal auf dem Wolkenturm keine Lichtshow, sondern Seifenblasen platzten großzügig in den Himmel und blieben bis zum Schluss trocken.

Sommernachtsfest in Gravenig

ORF-Reporterin Veronika Berger spricht im Vorfeld der Sommernachtsparty aus dem Wolkenturm in Grafenegg.

Gravings Sommernachtsparty wurde von Teresa Vogel moderiert, vom ORF aufgezeichnet und freitags zeitversetzt live übertragen. ORF-Intendant Roland Weissmann bezeichnete das Konzert bei seinem Freitagsbesuch als „festen Bestandteil des ORF-Programms“, das auch in den kommenden Jahren fortgeführt werde.

Leave a Comment

%d bloggers like this: