HELLFEST 2022 – “To Hell and Back” – Mehr Teams Pt. 2

350 Bänder
13,5 Stunden am Tag
7 Es dauert lange

Wenn Sie die ersten beiden Artikel noch nicht gelesen haben, hier sind Sie allgemeine Geschichte Und hier ist sie Banden der ersten drei Tage existieren!

Den ersten Teil haben wir ohne ernsthafte Schäden an Leib und Seele überstanden, aber die dreitägige Pause zwischen den Wochenenden hat sehr viel Spaß gemacht! Wir haben uns ein wenig in Richtung Meer gedreht, Sie können von Nantes aus in anderthalb Stunden dorthin gelangen. Das war eine willkommene Entspannung, bevor der Wahnsinn weiterging.

Denn ganz ehrlich, die Franzosen sind verrückt! Wie soll man solche Arbeiten erledigen, ohne auf verbotene Substanzen zurückzugreifen oder ein tragbares Sauerstoffzelt mit sich zu führen? Die ersten Bands beginnen um 10:30 Uhr für ein Pint und die letzten, die um 2:00 Uhr die Gitarren ausstecken…

Dann muss man irgendwo Abstriche machen. Auch Schlafen und Essen müssen irgendwie unter einen Hut gebracht werden. Und für uns war es eher Urlaub als bezahlte Arbeit, also wollten wir uns nicht zu sehr stressen. 😉 Aber meine Fotografenehre bedeutet natürlich auch, dass ich ein paar schöne Bilder mit nach Hause bringen kann.

Und deshalb “Es gibt keine Ruhe für die Welt”! Los ging es diesmal am Donnerstag, zum Glück bei angenehmeren Temperaturen. Leider gab es auch ein paar Regenperioden, aber es hielt sich in Grenzen. Der Boden war damals etwas weich, aber Samstag und Sonntag waren wieder in Ordnung.

Die meisten Live-Bilder stammen von Tempel, Altar und Tal der „Kleinen Bühnen“. Ich ging zu keiner der Kriegsgebietsbands, und im Haupttheater arbeitete ich hauptsächlich freitags mit Elektro-Industrial-Rockbands.

Interessant war auch, ein rein elektronisches Werk wie NITZER EBB hier in einer der Schlüsselphasen zu sehen. Vielleicht hat der ein oder andere der gleiche “Trve-Metalhead” gefragt, was der EBM-Nebel da macht. Und natürlich funktioniert es am besten in einem kleinen Club, keine Frage! Aber ich finde es richtig gut, wenn hier die Genregrenzen etwas erweitert und aufgebrochen werden.

Aber natürlich gab es neben ein paar Bands mit elektronischem Touch auch klassischen Hardrock und Death-Death-Black-Stoner-Sludge-Post-Thrash-Power-Bang-Me-Metal bis zum Nicken.

Wie schon beim Artikel in Teil Eins habe ich auch hier keine Beschreibung der Shows, aber viele fotografische Impressionen findet ihr in der Galerie!

Kurze Informationen zu den Banden finden Sie auch unter Offizielle Hellfest-Website.

Hier einige Live-Mitschnitte von ARTE:

NITZER EBB

Zell Wardoor

Sie sind

orange Kobold

Affe 3

Leave a Comment

%d bloggers like this: