Joan Mir (Suzuki/V): „Zu gefährlich für Rennen“/MotoGP

Suzuki-Werksfahrer Joan Meyer hatte einen guten Start in sein MotoGP-Wochenende in Assen. Der Spanier führte die GSX-RR sowohl im Trockenen als auch im Nassen in die Top 5. Im FP1 war ihm Wasserski zeitweise zu brutal.

Joan Mir erwischte am Eröffnungstag des MotoGP-Events im niederländischen Assen mit Platz fünf einen guten Start. Obwohl es im FP1 am Morgen sehr nass war und die Strecke am Nachmittag wieder abtrocknete, schnitt der Suzuki-Star in jedem Fall sehr gut ab.

Am Ende lag ich sechs Zehntelsekunden hinter Kapitän Pico Bagnaia vom Ducati Factory Team. Es waren weniger als drei Zehntel seines Teamkollegen Alex Rins auf dem dritten Platz.
„Es war ein sehr guter Tag“, freute sich der Spanier in einem Interview. “Ich war im Trockenen und im Nassen sehr stark. Das ist sehr wichtig am Freitag, es erleichtert unsere Arbeit etwas.”

“Ich bin gespannt, was wir am Samstag erreichen können, es gibt nicht viel zu sagen. Ich habe während der Saison wirklich die MotoGP-Gesamtwertung zur Saisonmitte gewonnen”, sagte Mir, die auf dem Motorrad Neunter in der MotoGP-Wertung ist seit dem Barcelona-Test. Ein Wechsel nach Deutschland, und darauf bauen wir jetzt in Assen auf.”

Nach dem ersten Training beschwerten sich viele Fahrer über zu gefährliche Streckenbedingungen. Auf der Straße stand viel Wasser. War es zu gefährlich? „Ja, das war es“, wichste sie mir sofort. “Die erste Ausfahrt war nicht so schlimm, aber in der zweiten Kurve habe ich gemerkt, dass sie befahrbar war.”?

“Es gab an vielen Stellen viel Aquaplaning. Aus diesem Grund haben alle lange in der Box pausiert. Im Rennen wird es sehr gefährlich”, betonte der Suzuki-Pilot. “Es war vor allem viel Wasser im geraden Sektor und im schnellen letzten Sektor.

MotoGP- und Assen-Timings kombiniert nach FP2 (24. Juni):

1. Bagnaya, Ducati, 1:33274 min
2. Quartararo, Yamaha, +0,305 Sekunden
3. Rins, Suzuki, +0337
4. Müller, Ducati, +0,559
5. MIR, Suzuki +0,625
6. Vinales, Aprilia, +0,664
7. Brad Bender, KTM, +0,853
8. Zarco, Ducati + 1.012
9. Bezzecchi-Ducati +038
10. Bastianini, Ducati + 1.042
11. Nakagami, Honda, +1.230
12. Marini, Ducati +1262
13. Alex Marquez, Honda +1.325
14. Dovizioso, Yamaha +1.376
15. Oliveira, KTM, +1.402
16. Martin, Ducati, +1549
17. Morbidley, Yamaha, +1.554
18. Paul Espargaro, Honda, +1.560
19. Di Giantantonio, Ducati +1628
20. Savadore, Aprilia, +807
21. Gardner, KTM +1948
22. Darren Bender, Yamaha +2297
23. Braddle, Honda +2.677
24- Fernández, KTM, +2952
– Alex Espargaro*, Aprilia, +8086

* = Die letzte Runde wurde abgebrochen (technischer Verstoß) und liegt damit nicht innerhalb der 105-Prozent-Regel

MotoGP, Assen, FP1-Ergebnis:

1. Miller, Ducati, 1:42,589 min
2. Mir, Suzuki, +0109 Sek
3. Paul Espargaro, Honda +0,302
4. Alex Marquez, Honda +0,370
5. Alex Espargaro, Aprilia, +0,441
6. Oliveira, KTM, +0,502
7. Rinz, Suzuki, +0,527
8. Zarco, Ducati, +0,561
9. Martin, Ducati +0600
10. Vinales, Aprilia, +0,828
11. Bagnaya, Ducati +0,835
12. Di Gianantonio, Ducati + 0,892
13. Bender, KTM, +0925
14. Besicchi, Ducati + 0,953
15. Morbidley, Yamaha, +1.135
16. Nakagami, Honda, +1.229
17. Quartararo, Yamaha +1.659
18. Bradle, Honda, +1.676
19. Fernández, KTM, +1696
20. Darren Bender, Yamaha +2013
21- Dovizioso, Yamaha, 2236
22. Savadori, Aprilia, +2379
23. Gardner, KTM, +2693
24. Marini, Ducati + 2.803
25. Bastianini, Ducati + 3.857

Leave a Comment

%d bloggers like this: