Koffeinkonsum: 10 positive Effekte des täglichen Kaffeetrinkens

Viele Menschen lösen Probleme besser, wenn sie eine Tasse Kaffee zur Hand haben. Aber es gibt noch weitere positive Effekte, wenn man seinen Körper täglich mit Koffein verwöhnt.

Viele Menschen scheuen sich noch davor, häufig Kaffee zu trinken. Zu viel Koffein kann Herzklopfen und Schwitzen verursachen, weshalb manche Menschen lieber eine Tasse Tee trinken. Andere schlafen weniger oder klagen über Magenprobleme. Natürlich reagiert jeder Körper anders: Aber es gibt auch positive Wirkungen dieses Heißgetränks auf uns.

Kaffee ist beliebt und wird viel genossen

Nicht umsonst ist Kaffee – ohnehin – das Lieblingsgetränk der Deutschen: Mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 164 Litern pro Jahr trinken wir deutlich mehr Kaffee als beispielsweise 92 Liter oder Mineralbier. Wasserverbrauch von 122 Liter. Wir haben zehn positive Effekte skizziert, die der tägliche Kaffeegenuss haben kann.

1. Der Stoffwechsel wird durch Kaffee angeregt

Kaffee heizt deinen Stoffwechsel richtig an. Verantwortlich dafür ist Koffein, ein alkaloider Stoff, der das zentrale Nervensystem anregt und daher auch als „neurotoxisch“ bezeichnet wird. Tatsächlich steigert es die Produktion von Adrenalin und Dopamin im Gehirn, beides Hormone, die den Körper dazu bringen, Wärme auszuscheiden und den Blutdruck zu erhöhen. All dies führt dazu, dass der Stoffwechsel angeregt wird und damit auch die Fettverbrennung. Oder anders gesagt: Kaffee macht dünn – natürlich nur ohne Milch und Zucker.

2. Das Gehirn arbeitet besser mit Koffein

Wahrscheinlich ist jedem aufgefallen, dass man vor einer schwierigen Aufgabe einen kräftigen und sanften Espresso trinken sollte. Nachdem Sie es genossen haben, selbst das schwierigste Geschäft der Konferenz. aber warum? Ganz einfach: Das durch Koffein produzierte Stresshormon Adrenalin bewirkt einen Anstieg der Körpertemperatur. Gleichzeitig erweitern sich die Blutgefäße im Darm leicht, verengen sich aber im Gehirn. Der Körper ist auf Stress und im weiteren Sinne auf Überleben programmiert. Das erhöht die Konzentrationsfähigkeit, reduziert Ermüdungserscheinungen und verbreitet ein wohliges Wärmegefühl.

3. Kaffee macht gute Laune

Kaffee in der Hand zu halten, kann sehr glücklich machen. Tatsächlich haben laut k-fee.com mehrere Studien gezeigt, dass sich die Stimmung nach dem Kaffeetrinken deutlich verbessert. Ausschlaggebend dafür sind das Glückshormon Dopamin und die verschiedenen in Kaffeebohnen enthaltenen Antioxidantien. Das Wohlbefinden steigt, bei regelmäßigem Kaffeegenuss von bis zu vier Tassen am Tag soll es möglich sein, Depressionen vorzubeugen. Das Risiko für Alzheimer und Demenz soll mit Kaffeekonsum sinken.

Ist Ihr erster Gedanke am Morgen eine schöne Tasse Kaffee? Es gibt andere Möglichkeiten, schnell ohne Kaffee aufzuwachen.

4. Besser schlafen mit Koffein im Blut

Was auf den ersten Blick seltsam erscheint, wurde auch in mehreren Studien bewiesen: Wer regelmäßig Kaffee trinkt, schläft angenehmer. Die Kreislaufwirkung des Koffeins führt auch dazu, dass die menschliche Schafsmitte besser durchblutet und mit Sauerstoff versorgt wird. Ihre Atemfrequenz bleibt regelmäßig und Sie schlafen besser.

5. Kaffee beugt Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor

Koffein regt die Durchblutung an, was bei manchen Menschen zu Schweißausbrüchen und Herzklopfen führt. Forscher haben jedoch herausgefunden, dass Kaffeetrinken vor schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen kann. Wie ist das? Und wieder sind es die Antioxidantien, die die freien Radikale abfangen und so die Zellen schützen. Die Gefäße bleiben elastisch, es kommt zu weniger Verkalkungen.

6. Reduzieren Sie das Diabetesrisiko

Im Gegensatz zu Typ-1-Diabetes ist Typ-2-Diabetes nicht genetisch bedingt und entwickelt sich im Laufe der Zeit. Auch hier wirkt sich Kaffeekonsum positiv aus, denn regelmäßiger Konsum halbiert das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, wie Studien belegen.

7. Wer Kaffee genießt, hat weniger Falten

Da Kaffee sich positiv auf unsere Gefäße auswirkt und sie vor Zellschäden schützt, wirkt Koffein auch auf unsere Haut: Die innere Struktur bleibt prall und Falten bilden sich nicht so schnell. Einige Studien zeigen, dass das Trinken von vier oder mehr Tassen Kaffee pro Tag das Hautkrebsrisiko um etwa 20 Prozent senkt.

Stirbt man beim Kaffeekochen an Leitungswasser? Dies muss nicht unbedingt ideal sein.

8. Kaffee stärkt das Immunsystem

Von Antioxidantien ist immer die Rede, doch wo immer sie vorkommen, lebt es sich einfach gesünder: Viele Radikale werden durch Alkohol, Nikotinkonsum oder ungesunde Ernährung freigesetzt. Antioxidantien nehmen sie auf und unterstützen so unser Immunsystem. Es kommt zu weniger Entzündungen im Körper und Krankheiten wie Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Probleme, Krampfadern, Gelenkbeschwerden und Krebs können reduziert werden.

9. Kaffee hilft bei der Behandlung von Migräne

Bei schweren Migräneanfällen kann Kaffee wahre Wunder wirken – in Kombination mit dem Saft einer halben Zitrone. Bei Migräne-Kopfschmerzen erweitern sich die Blutgefäße im Gehirn dramatisch. Koffein verengt diese Blutgefäße wieder. Die Zugabe von Vitamin C aus Zitrone verstärkt die Bildung eines körpereigenen Botenstoffes, der auch Kopfschmerzen lindern kann.

10. Mit Kaffee lebt man einfach länger

Das zeigte auch eine Studie. Die Forscher fanden heraus, dass ein höherer Kaffeekonsum eng mit einem geringeren Risiko für Todesfälle jeglicher Ursache verbunden war. Allerdings zeigt sich dieser positive Effekt erst ab mehr als drei Tassen Kaffee am Tag.

Wie viele gesunde Tassen eigentlich?

Grundsätzlich ist laut “oekotest.de” der Konsum von vier Tassen Filterkaffee über den Tag verteilt unbedenklich. Das sind etwa 400 Milligramm Koffein pro Tag. Schwangere sollten ihren Kaffeekonsum reduzieren und bei 200 Milligramm am Tag bleiben.

Leave a Comment

%d bloggers like this: