„Lehre und Studium“ an der FH Kärnten zunächst im Wintersemester 2022

Die Kombination aus Praxis und Studium macht eine attraktive duale Ausbildung aus

Während während des Studiums theoretische und konzeptionelle Fähigkeiten entwickelt werden, konzentriert sich die betriebliche Ausbildung auf den Erwerb praktischer und fachlicher Kenntnisse. Dank der Beteiligung am Start der Berufsschule Villach und der GPS-Lehrwerkstatt sowie der Industrieunternehmen Flex, Infineon Technologies Austria und RHI Magnesita konnte dieses Konzept erfolgreich umgesetzt werden.

Wolfgang Wirth, FH Kärnten, Studiengangsleiter Systems Engineering

Villach Zum Wintersemester 2020/21 hat das erste Jahr des Studiengangs „Lehre & Studium“ der FH Kärnten begonnen. Speziell für Abiturienten und Hochschulabsolventen wurde eine neu entwickelte duale Berufsausbildung für das Berufsbild „Verfahrenstechnik + Elektrotechnik: Anlagen- und Wirtschaftsingenieurwesen“ entwickelt. Die FH Kärnten bietet ein berufsbegleitendes Parallelstudium im Track „Systems Engineering“ an. Mit an Bord sind Infineon Technologies Austria AG, Flex, RHI Magnesita, Berufsschule Villach sowie die GPS Lehrwerkstatt und die FH Kärnten.

In vielen Branchen steigen die Anforderungen an die Qualifikation der Bewerber. Komplexe Industrieanlagen, die eine professionelle Betreuung, Programmierung und Wartung erfordern, gehen Hand in Hand mit dem wachsenden Bedarf an qualifiziertem Fachpersonal. Durch das Ausbildungsmodell „Ausbildung und Studium“ haben Auszubildende nun Zugang zu einem attraktiven Arbeitsplatz in einem Industrieunternehmen, zwei Ausbildungsberufen und einem Bachelor-Abschluss. “Der große Vorteil für mich ist die Kombination aus zwei Abschlüssen. So kann ich mir den theoretischen Rahmen aneignen und das Gelernte direkt im Unternehmen in die Praxis umsetzen. Diese Kombination gefällt mir besonders”, sagt Martin Schrute, Praktikant bei FLEX, der sowohl über eine Berufsausbildung als auch über ein Studium verfügt.

Bachelor-Abschluss und abgeschlossene Berufsausbildung

Kombinieren Sie Lehre und berufsbegleitendes Bachelorstudium “Systemtechnik” An der FH Kärnten spricht es vor allem Abiturienten an, die nach dem Abitur eine Lehre absolvieren möchten und sich auch für ein Studium interessieren. Wolfgang Wirth, Leiter Systems Engineering der FH Kärnten: „Während während des Studiums theoretische und konzeptionelle Fähigkeiten entwickelt werden, konzentriert sich die betriebliche Ausbildung auf den Erwerb praktischer und fachlicher Kenntnisse. Dank der Beteiligung am Start der Berufsschule Villach und der GPS-Lehrwerkstatt sowie der Industrieunternehmen Flex, Infineon Technologies Austria und RHI Magnesita konnte dieses Konzept erfolgreich umgesetzt werden.

Zuwanderung und Fachkräftemangel

Mit dem Ausbildungsmodell „Berufsbildung und Studium“ wird der Standort Kärnten für junge Menschen attraktiver, da es der Zuwanderung und dem Fachkräftemangel entgegenwirkt. Auf dem Infineon-Gelände in Villach befindet sich eines der modernsten Spänewerke Europas. Mikrochips sind weltweit sehr gefragt und finden sich in Solar- und Windenergieanlagen, E-Autos und E-Bikes sowie in Smartphones. Thomas Reisinger, Mitglied des Operations Boards von Infineon Technologies Austria: „Unsere digital vernetzten Fertigungssysteme brauchen hochqualifizierte Fachkräfte, die sie bedienen, warten und programmieren können.“ Wir bieten der Jugend in der Region solides Hightech-Wissen, zahlreiche Beschäftigungsmöglichkeiten und einen Job Wir haben außerordentlich gute Erfahrungen mit dem Modell „Ausbildung und Studium“, weshalb wir gerne sechs technisch begabte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einstellen möchten, vor allem Frauen.“ Derzeit absolvieren sechs Praktikanten den Studiengang „Ausbildung und Studium“ bei Infineon, davon drei junge Frau. “Die Ausbildung ist abwechslungsreich und intensiv. Man lernt viel, nicht nur auf fachlicher, sondern auch auf persönlicher Ebene. Ich schätze Teamarbeit und Einblicke in Arbeits- und Ausbildungsmethoden für ein internationales Unternehmen, das viele Karrieremöglichkeiten bietet. Neben technischem Interesse , man braucht auch Ausdauer, Organisationstalent und Freude am Lernen.“ Immer auf der Suche nach Neuem“, erklärt Fabian Winkler, Praktikant bei Infineon Technologies Austria mit Ausbildung und Studium.

Neue Berufe durch Digitalisierung

Die Digitalisierung schafft ganz neue Berufsbilder in der Branche. Das Modell „Ausbildung und Studium“ orientiert sich an den Bedürfnissen der Unternehmen und bietet dem Nachwuchs Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung im technischen Bereich. Alexander Karanfilov, Trainee Verfahrens-/Anlagen- und Betriebstechnik, RHI Magnesita: “Die Kombination aus Beruf und Studium hat mich dazu bewogen, mich für ‚Ausbildung und Studium’ zu bewerben. Und ich habe es nie bereut. Wo sonst bekommt man eine sichere Job- und Studienmöglichkeit.” “Das Zusammenspiel von Theorie und Praxis ist für mich von unschätzbarem Wert: Ich lerne an einem Tag und setze das Gelernte am nächsten in die Praxis um. Wenn Sie ehrgeizig und motiviert sind, ist dieses Programm eine großartige Gelegenheit.”

Dieses effektive Ausbildungsmodell hilft durch eine Kombination aus Praxis und Studium, Unternehmenspositionen zu sichern und den zukünftigen Bedarf der Mitarbeiter in der Branche zu decken. Sigrid Heinzle, Head of People and Culture in Europe/CIS/Turkey bei RHI Magnesita: „Nach 24 Monaten Erfahrung können wir guten Gewissens sagen: Das Projekt „Lehre und Studium“ ist eine tolle Chance für Praktikanten und Unternehmen hat unseren Horizont erweitert Wir sehen, dass die Praktikanten bis zum 35. Lebensjahr das Team der jungen Auszubildenden erheblich bereichern Teilnehmer an „Lehre und Studium“ bringen viel Engagement und Willen mit, der auch für 6 Tage notwendig ist pro Woche – bestehend aus 5 Tagen im Werk und 1 Tag an der FH Kärnten Wir wollen jetzt das Arbeitspensum exakt an die notwendige Praxis in unseren Werken anpassen und freuen uns darauf, im Herbst in unser drittes Jahr „Ausbildung und Studium“ zu starten. ”

Neue Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt, etwa im Anlagen- und Wirtschaftsingenieurwesen, sowie bessere Aufstiegschancen im Unternehmen machen die duale Berufsausbildung attraktiv. „Eine Berufsausbildung mit Abschluss schafft ideale Voraussetzungen, um unsere Praktikanten auf die sich ständig verändernde Arbeitswelt vorzubereiten, und erweist sich für uns bei Flex als ideales Modell, um junge Talente zu fördern und ihnen beste Chancen beim Lernen zu bieten während der Ausbildung über das Unternehmen und das Tätigkeitsfeld, Herausforderungen lassen sich perfekt in der Praxis lösen, wobei grundlegende theoretische Aspekte während des gesamten Studiums vertieft werden“, ist Renee Wallner, Leiterin des Ausbildungszentrums bei FLEX, überzeugt.

Die Kombination von Studium und Berufsausbildung in einem Unternehmen hat klare Vorteile: „Durch die Kombination von Studium und Ausbildung hast du während des Studiums Kontakte und Mentoren im Unternehmen, die dir bei unterschiedlichen Aufgaben und Herausforderungen im FLEX-Praktikum helfen können“, sagt Elizabeth Prettis , Praktikantin bei FLEX Zwischen FH Kärnten und Flex.

schnelle Fakten:

Trainings zeit:

  • Doppellehrzeit auf 3 Jahre verkürzt
  • Das Bachelorstudium kann parallel zur Berufsausbildung an der FH Kärnten (Campus Villach) absolviert werden

Aufwand pro Woche:

  • 4 Tage Berufsausbildung (im Betrieb oder Berufsschule)
  • Zweitägiges Studium an der FH Kärnten

Bewerbungsverfahren:

  1. Bewerbung für eine Berufsausbildung in einem Ausbildungsbetrieb Verfahrenstechnik + Elektrotechnik: Anlagen- und Wirtschaftsingenieurwesen.
  2. Nach Aufnahme in die Ausbildung Bewerbung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang „Systems Engineering“ an der FH Kärnten
  3. Aufnahmeverfahren an der FH Kärnten
  4. Der Unterricht beginnt Mitte September 2022

Fragen und Kontakt:

FH Kärnten
FH-Prof. Diplom – Ing. Dr. Wolfgang Wirth
Systems Engineering Studiengangsleitung
Tel: +43 (0) 5 90500-2125
E: w.werth@fh-kaernten.at

Leave a Comment

%d bloggers like this: