Richtig kulinarisch

08.06.22 gebBei ihrem Festspieldebüt im Haus für Mozart debütierte sie als Ersatz für den Patienten Evgeny Kissin in „Little Red“ und nach der Pause im kleineren „Green“. Doch trotz ihres Showgirl-Auftritts wirkt Yuga Wang fast schüchtern, wenn sie in High Heels den Laufsteg betritt und das Publikum anlächelt, während sie sich verbeugt.

Von Gottfried Franz Kasparek

Der chinesische Pianist gilt als „Ikone des klassischen Stils“. Entscheidend ist aber, dass Yuja Wang gut Klavier spielen kann und ihre Programme bunt und stilistisch vielfältig sind. Diesmal fing ich an Liszt von Schubert-Liedern zu schreiben SchwanengesangTräumer Liebesbrief und die Begabten Besuch. Anschließend folgte die Präsentation in glasklarer Perfektion op-Suite. 25 Von Arnold Schönberg arbeitete er zwischen serieller Konstruktion und barocker Attraktivität, ein schroffes antiromantisches Porträt der Keys, die ihnen vorausgingen. Doch was dann kam, das Mysteriöse Ungarische Melodie Geschrieben von Franz Schubert, führt es in innere, heitere Gefühlswelten, in denen auch Yoga Wang zu Hause ist. Und von dieser erstaunlichen empirischen Studie führt tatsächlich ein direkter Weg zu den beiden ausgewählten Studien zu Giorgi Ligettis Klavierwerk des Jahrhunderts, die nicht nur höchstes pianistisches Können, sondern auch radikalen Ausdruck erfordern. durchgehend geschlossen Herbst in Warschau, was “Warschauer Herbst” bedeutet, bezieht sich auf den ungarischen Spätsommer von Schubert. Erstaunlich, wie der Interpret bei all den Keyboard-Abenteuern mit einem glühenden Herzen aufwartete. Ligetis 13. Etüdenbuch, Satans Frieden (The Devil’s Staircase) beendete er den ersten Teil mit einer kraftvollen, stark geätzten Stimme

Mit “Drammatico” steht auch der erste Satz 3. Sonate in fis-Moll Geschrieben von Alexander Scribin. Faszinierend, wie Yuja Wang nach einem pathetischen Beginn die poetischen Qualitäten einer im Grunde sehr romantischen Musik zum Vorschein bringt, bevor sie schließlich ein schallendes Feuerwerk entfacht. Das offizielle Programm endete mit zwei Auszügen aus dem Kurs Iberia von Isaac Albéniz, komponiert zwischen 1906 und 1908, anknüpfend an Ligetis Ende des 20. Jahrhunderts entstandenes Werk – das sind zwei Zyklen, in denen das Klavier sozusagen neu erfunden wurde. Yuja Wang betonte weniger mediterrane Farben und mehr gute Strukturarbeit und automatisierte Energiezündung Málaga Und die Fußbad urteilen.

Es folgte ein mehr als eine halbe Stunde dauernder Teil der Erscheinung, der von Freude umgeben war und sofort den “spanischen” Faden wieder aufnahm. Mexikaner Arturo Marquez Danzone Nr. 2 Es ist als effektvoller Orchester-Hit bekannt, aber es gibt auch eine großartige, originelle Klavierversion, die südländisch feurig durch die Halle donnern kann. Dann kam das verrückte Heavy Carmen Unterschiede Geschrieben von Vladimir Horowitz, der mit diesem Übersetzer verrückt nach rhythmischer Kraft geworden ist, und jazzig zur Entspannung Studie Nr. 6 von Philip Glass und schließlich, mit koketter Anmutung präsentiert, ein Bogen des Hausgottes Mozart, allerdings in Gestalt eines der beiden Capacunders, Fazil Say und Arkadi Volodos, mit prächtigem Schwung gezeichnet Türkischer StilErklärung des Textes. Das riss einem natürlich den Klatsch aus den Händen und sorgte für Standing Ovations, die zart angelegt waren Gretchen in einem Spinnrad Unter der Leitung von Schubert/Liszt. Schließlich war da Macron Unterschied Geschrieben von Nikolai Kapustin, russischer Jazzfreak. Ja, ein Festabend kann wirklich kulinarisch sein, und zwar einer mit vielen „modernen Klassikern“!

Fotos: Salzburger Festspiele / Marco Borelli

Leave a Comment

%d bloggers like this: