Schädelbruch nach Schlag vor Olympiastadion: Hertha-Fan stirbt nach einmonatigem Krankenhausaufenthalt – Berlin

Der 55-jährige Berliner, der sich am 19. Mai nach einem Fußballspiel im Olympiastadion eine schwere Kopfverletzung zugezogen hatte, starb am Dienstag in einer Privatklinik. Die Polizei bestätigte am Mittwoch die Interviewinformationen der Tageszeitung Mirror.

Unter Verdacht stehen Anhänger des FC Hansa Rostock. Die 7. Mordkommission des Landeskriminalamts prüft den Vorwurf: Körperverletzung mit Todesfolge. Jetzt suchen Ermittler in Rostock nach dem Täter.

Michael R. war gerade aus dem Hinspiel der Relegation zurückgekehrt, als Hertha gegen den Hamburger SV verlor. 500 Meter vom Olympiastadion entfernt, an der Ecke Romminter Allee/Olympiastraße, geriet er laut Polizeizeugen mit einem Autofahrer in Streit.

Es war 23 Uhr, ein schwarzer BMW Kombi mit Rostocker Nummernschild drauf. Michael R. fuhr fort. Aber der Beifahrer im Auto stieg aus und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht. Michael R. stürzte zu Boden, schlug mit Beton auf den Hinterkopf – ein gebrochener Schädel.

Seitdem ist der 55-Jährige möglicherweise nicht mehr aufgewacht, wie aus seinen Umweltberichten hervorgeht. Er lag im Koma, und die Experten der neurologischen Privatklinik konnten ihn nicht retten.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Zeugen sagten aus, der Mann, der ihn geschlagen habe, habe ein T-Shirt mit dem Vereinswappen von Hansa Rostock getragen. Er soll zu Fuß geflüchtet sein, nachdem sich der BMW-Fahrer abgewandt hatte.

Im Umfeld von Michael R. Horror ist großartig, weil er vergeht ein Treffer Aus dem Leben gegriffen. Der 55-Jährige betrieb mit seiner Frau einen Gastronomiebetrieb. Das war sein Traum, sagt jemand, der ihn gut kennt.

[Lesen Sie auch: Prügeleien unter Männern:  „Ein einziger Schlag kann schlimmstenfalls zum Tod führen“. Ein Notarzt berichtet. (T+)]

Laut Friends Report war Michael R. ein glücklicher Mensch mit einem großen Herzen. Bieten Sie Hilfsorganisationen und Freiwilligen günstige Tarife an. Und die Polizei informierte seine Frau am Mittwoch über seinen Tod, einen Monat nach der Tat.

Das berichtet Iris Spranger, Innensenatorin in Berlin, Mittwochabend. Auf Twitter schrieb sie: „Mir bricht das Herz, als ich von Michaels Tod erfahre. Ein 55-jähriger Mann ist nach dem Relegationsspiel bei Hertha ums Leben gekommen. Meine Gedanken sind bei seiner Frau und seiner Familie. Mein aufrichtiges Beileid.“

Leave a Comment

%d bloggers like this: