Shredder’s Revenge ist eine Retro-Reise mit den Teenage Mutant Ninja Turtles

Jeder, der in den 80er und 90er Jahren ein Kind in den Vereinigten Staaten oder Westeuropa war, wird sie zumindest optisch kennen. Einige waren damals begeisterte Fans, andere sind es bis heute geblieben. Leonardo, Raffael, Donatello und Michelangelo sind nicht nur berühmte Namen der Kunstgeschichte, sondern seit Ende der 80er Jahre auch Stars der Popkultur. Sie sind die Teenage Mutant Ninja Turtles!

Telefon Robert Glattner

Die farbenfrohen anthropomorphen Ninja-Reptilien (hauptsächlich fette Schweine und Nashörner sowie eine allgemeiner aussehende Ritterfigur namens Shredder) kämpfen in New York City gegen das Böse. Sie kennen sich in der japanischen Kampfkunst aus und sagen oft das bedeutungslose “Cowabunga”. Sie liebt es Pizza essen. Du bist ein Freund einer Maus, auch zu zweit. „The Turtles“ stammt ursprünglich aus einer Sitcom, die laut Insidern ziemlich düster sein soll.

Das Quartett für die Jugend wurde bald für Fernsehen, Kino, Spielhallen und Spielkonsolen adaptiert. Es gibt sogar „Schildkröten“-Flipperautomaten, einen von 1991 und den zweiten von 2020. Ständig wurden neue Comics veröffentlicht, die bis heute im Design sind. Seit einer Woche gibt es ein neues Spiel, das nahtlos an die alten Zeiten anknüpft: “Shredder’s Revenge”.

“Lass uns die Muschel treten!”

Es ist, als wäre die Zeit stehen geblieben. 1989, auf dem Höhepunkt des „Turtles“-Fiebers, erschien das erste begleitende Videospiel, zwei Jahre später die bis heute beliebte Fortsetzung „Turtles in Time“. Fast das gleiche Spiel ist jetzt, 30 Jahre später, zurück: Wir laufen mit unseren menschlichen Schildkröten mit Schwertern und Nunchakus in einer bunten und pixeligen 2D-Welt herum und treffen viele Bösewichte. Es heißt Beam’em up und ist eine Spielart, die vor etwa 30 Jahren sehr beliebt war, insbesondere bei Videospielen.

Viele Fans, hauptsächlich Männer zwischen 30 und 45 Jahren, freuten sich damals sehr auf dieses neue Actionspiel. Es ist eine ziemliche nostalgische Fahrt: Neben der 16-Bit-Optik und dem entzückenden Soundtrack ist auch die Spielmechanik von der alten Schule fortgeschritten: das Stichwort Schaltfläche. Wir können zwar auch Soloangriffe, Würfe und Luftakrobatik lernen, aber komm schon: Am Ende drücken wir nochmal kräftig auf alle Knöpfe und hoffen das Beste.

Begrüßungsspiele / Dotemu

Shredder’s Revenge kann alleine gespielt werden, aber mit bis zu fünf Spielern gleichzeitig ist das Spiel kurzweiliger und vor allem chaotischer. Oft ist es nur ein absurdes Durcheinander, bei dem man zunächst herausfinden muss, wo seine Figur in all dem Trubel steht, aber man wird ziemlich gut unterhalten.

Nach rund zwei Stunden Spielzeit ist auch schon Schluss – dann kann man entweder auf einen höheren Schwierigkeitsgrad oder sogar in den Arcade-Modus wechseln – für richtig Hartgesottene. “Teenage Mutant Ninja Turtles: Shredder’s Revenge” wird außerhalb der Nostalgie-Blase nicht viel Eindruck machen, aber es gibt sowieso genug Fans da draußen. weg kerl!

Leave a Comment

%d bloggers like this: