TSV Hartberg – FC Red Bull Salzburg 0:2: Südamerikaner treffen in Halbzeit eins – Bundesliga

Danach tritt der Gast in der zweiten Runde an SK Sturm Graz Ging eine Woche später nach Red Bull Salzburg Zurück in der Steiermark. Im Osten des Bundeslandes TSV Hartburg. Im späten Spiel am Samstagabend machten sich die Roten Bullen diesmal besser und gewannen verdient, wenn auch glanzlos, durch Tore aus Südamerika in Abwesenheit des angeschlagenen Trainers Matthias Gisley. Fernando und Capaldo mit 2:0 (0:0).

Mit Glück (Ball) und Geschick im ersten Tor nicht zu stoppen: der 23-jährige Brasilianer mit dem Ball – Fernando dos Santos Pedro.

Florence Koch übernahm Matthias Gisele

Bei knapp über 20 Grad und einem bewölkten Himmel nach den heißen Matches in den letzten beiden Runden herrschen heute abseits des Platzes beste Fußballbedingungen. Die Salzburger reisten ohne den „besten Bullen“ an: Trainer Matthias Giseli, der krankheitsbedingt in seinem Haus in der Mozartstadt blieb und von seinem Co-Trainer Florin Koch vertreten wurde. Von zu Hause aus vor dem Fernseher zu sehen, wie Verteidiger Whooper (Neunter) und dann Fernando (Zehnter) die erste Gelegenheit verpassten, die Gäste in Führung zu bringen.

Gegen die Hartburger ging der favorisierte Salzburger von Beginn an in Führung, vor allem das Offensivtrio Fernando, Cisco und Socic kombinierte sich gut. Danach zündete der gebürtige Linzer Luka Susic den Turbo und bediente Stürmer Cisco, der ebenfalls guten Ballbesitz hatte und den rechten Pfosten haarscharf vor Torwart Sweet verfehlte (22.).

Seth Paintsil ließ Torwart Köhn-Patz ungenutzt

Dann aber die Aufregung im Salzburg-Sechzehner: Keeper Köhn wie in Graz vor einer Woche mit einem ähnlichen Patzer. Doch Paintsil kann die Chance zur Führung von Hartberg nicht nutzen, wodurch die Spielmaschine per Kopf aus der Distanz das Torwarttor überrollt (32.).

Schmidts Sponsoren sind nun auf einem guten Weg, bevor sich kurz vor dem Seitenwechsel die nächste große Chance des Serienmeisters ergibt. In Person von Fernando dos Santos Pedro – eine absolute Bereicherung der ADMIRAL Bundesliga und natürlich RB Salzburg. Seinen Meister im Eins-zu-Eins fand der Brasilianer jedoch in TSV-Schlussmann Rene Sweet (43). So blieb es zur Pause bei der Null.

Der Brasilianer brach die Sperre für die Roten Bullen

Doch nach Beginn der zweiten Halbzeit rückten die Red Bulls durch Fernando dos Santos Pedro (51.) vor. Der wendige 23-jährige Brasilianer zeigte seine Schnelligkeit, schnappte sich einen langen Ball von Maximilian Wober und nahm dann mit etwas Ballglück den Ball mit der Schulter und schob ihn dann im Pingpong gegen Torwart Sweety – 0:1.

Zehn Minuten später legte Salzburg den Grundstein für seinen zweiten Saisonsieg. Ein Querpass an den zweiten Pfosten machte Kapitän Maximilian Woper mit einem Kopfball noch einmal „steil“, Nicolas Capaldo drehte in der Mitte am schnellsten, auch weil Routinier Mario Sonneleitner leider wegrutschte. Der Argentinier vollendete dann mit dem gleichen harten Schlag zum 2: 0 von Torhüter Swete, ohne eine Chance, sich zu verteidigen.

Mit all ihren individuellen Klassen brachten die Gäste 2:0 ins Ziel und haben nun sechs Punkte nach drei Runden, der tapfere TSV Hartberg hingegen nach zwei Niederlagen in Folge und dem Auftaktsieg in Runde 1 gegen den SCR Altach der drei!

Ersetzen Sie Ihr Diambou innerhalb von acht Minuten durch eine Ampelkarte

Den verdienten Sieg der Salzburger verdarb er in letzter Minute mit einer „Ampelkarte“ zugunsten des erst in der 74. Minute eingewechselten Diambo.

Aussage – Aussage Renée Süß (Kapitän TSV Hartberg): „Das war heute gut. Dann war es wieder das klassische Salzburg-Spiel, bei dem wir die Kondition verloren haben. Wenn wir auf unserem Höhepunkt spielen, dann ist es sehr gut in der Liga. Wenn nicht, haben wir keine Chance wie a Woche in Wattens.”

ADMIRAL Bundesliga, 3. Spieltag, Samstag, 6. August 2022, 19:30 Uhr

Proftertel Arena Hartburg, Zuschauer: 4.000, Regel: Harald Lechner (Wien).

TSV Egger Glas Hartberg – FC Red Bull Salzburg 0:2 (0:0)

TSV Hartberg (5-3-2): Swete (K) – Farkas, Steinwender, Sonnleitner, Kofler, Fadinger (Ejupi 67) – Heil (Gollner 90), M. Horvat, Kainz (Kröpfl 78) – Tadic (Aydin 66), Paintsil (Storm 90).]. Coach: Klaus Schmidt.

Salzburger FC (4-4-2): Kohn – Pavlovic (86. Olmer) Solette, Whooper (k), Didek – Capaldo (74. Diambo), N. Seewald, Kejergaard (64. Bernedi), Socic – Fernando dos Santos Pedro (64. Okafor), Sheshko (74 .) Simik). Coach: Florence Cottage.

Turvolge: 0:1 (51.) Fernando dos Santos Pedro, 0:2 (61.) Capaldo.

Gelbe Karten: Süß (77) / Pavlovic (40), Simic (77).

Gelbe und rote Karte: Diambo (83./90., Foulspiel-Wiederholung).

Animation ich LIVETICKER LEAGUE-PORTAL

Bildnachweis: FC Red Bull Salzburg über Getty.

Leave a Comment

%d bloggers like this: