UEFA U19 EURO 2022: Der ÖFB hat sich das gegen Israel – Bundesliga ganz anders vorgestellt

Österreich zeigte Moral, aber “zu spät aufwachen”. Die letzte Viertelstunde wurde zu einem Powerspiel, Sherp-Elf arbeitete hart und brachte nach dem sehenswerten Freistoß von Yusuf Demir mit einem halbrechten Linksschuss von der Strafraumgrenze wieder Hoffnung. 2:4 (76). Der eingewechselte Jakob Knollmüller (TSG Hoffenheim) hatte eine Riesenchance zum 3:4-Endstand, doch der Ball traf die freistehende rechte Hälfte des Strafraums etwas suboptimal und schoss rechts daneben. Sechs Minuten nach der Nachspielzeit blieb es beim 2:4.

Am Samstag gegen Serbien, das heute Abend auf England trifft, steht die ÖFB-U19 nun unter Druck. Dann bestätigte Trainer Martin Scherb auf ORF Sport+: “Damit kann ich rechnen. Wir starten gegen Serbien so, wie wir heute aufgehört haben.”

„Wir haben dieses Spiel selbst vermasselt“

Teamleiter Martin Scherb: “Wir haben die Intensität heute sehr spät auf das Feld gebracht und konnten deshalb den Rhythmus des Gegners nicht lange brechen. Wir haben uns dieses Spiel selbst verdorben. Als wir die Stärke hatten, waren wir gut im Spiel und wenn wir 4- 3 im letzten Viertel Von der Stunde an werden wir sicher nicht verlieren. Israel hat sehr gut gesammelt und uns aus unseren Positionen genommen. Wir haben ihre Konter einfach sehr schlecht verteidigt, weshalb wir vier Gegentore kassiert haben.”

Kapitän Irvin Omic:Wir haben in vielen Szenen geschlafen. Ich habe keine Erklärung dafür, warum das passiert ist, aber leider ist es uns heute passiert. Mental war es nicht einfach, den Doppelschlag nach der Pause wegzustecken. Jetzt müssen wir Charakter zeigen und aufstehen. Wir werden viel intern als Team besprechen. Es tut so weh, dass wir das Halbfinale verpasst haben, und das müssen wir verkraften. Aber wir geben nicht auf, wir wollen unbedingt ein WM-Ticket. Für diesen Traum werden wir alles tun.”

Leo Kouerfield: Die Enttäuschung ist natürlich groß, wir haben uns viel vorgenommen und wollten unbedingt ins Halbfinale. Jetzt hoffen wir natürlich, dass wir die Chance haben, uns für die WM-Qualifikation am Samstag gegen Serbien zu qualifizieren.“

Positionen

Österreich: Elias Scherf – Lucas Wallner, Justin O’Morigi, Leopold Kouerfeld – Ervin Omek (k), Addis Jask, Youssef Demir, Florian Stinger, Onurhan Babusko, Nicholas Konrad Verachnig – Dominic Wexelbrown. Zusatzspieler: Patrick Moser, Samuel Mechitz, Leonardo Efkich, Justin Forrest, Jacob Nollmüller, Nico Weisinger, Pascal Fahlmann, Benjamin Kanorek, Sandro Schindel. Coach: Martin Scherp.

Israel: Tomer Zravati – O. Alon Israelov, Stav Lemkin, Roy Revivo, Eli Feingold – Alem Kanspolsky, Eli Madmon (K), Oscar Gluch, Ariel Lugasi-Tai Abed, Ahmed Ibrahim. Zusatzoperator: Lior Glicklich, Eli Tomer, Sean Edri, Nehori Yifrah, als David Torgman, Aharon Roy Nawi, Noam Mosh, Uriel Bey, Aidan Toklomati Jorno Markovic. Coach: Ofir Haim

Bildquelle: Harald Dostal / www.sport-bilder.at

Leave a Comment

%d bloggers like this: