UEFA Women’s European Championship 2022 – Erster 2:0-Sieg österreichischer Fußballerinnen gegen Nordirland

Für die österreichische Fußball-Frauenmannschaft steht die Tür zur Qualifikation für das Viertelfinale der Europameisterschaft in England noch offen. Die ÖFB-Auswahl feierte am Montagabend in Southampton einen 2:0 (1:0)-Sieg gegen Nordirland und traf damit erstmals im zweiten Gruppenspiel. Dadurch punkteten Kapitänin Victoria Schnaerbeck und Co. zunächst punktgleich mit Gastgeber England und Norwegen, die später in Brighton im Duell der Sieger aufeinander trafen.

Das Team von Cheftrainerin Erin Foreman hatte für die Endrunde ein minimales Ziel, da sie am Freitag (21 Uhr/Live ORF 1) in Brighton gegen Norwegen ein „Finale“ zum Abschluss der Gruppenphase erreichen mussten. Ausgerechnet Katharina Schechtel (19), die für die am Coronavirus erkrankte Laura Weinrother in der Startelf stand, ging vor 9.268 Zuschauern, darunter Styria Southampton-Coach Ralph Hsenhuttl, in Führung. Katharina Bundesweit (88.) sagte alles. Im Gegensatz zum 0:1-Eröffnungsspiel im Old Trafford konnten die rot-weiß-roten Fans feiern.

Foreman nahm im Vergleich zum Fechten mit seinem Lieblingsteamkollegen England drei Änderungen vor. Neben der immer wichtiger werdenden rechten Abwehr bekamen Marie-Therese Hoppinger im Mittelfeld und Julia Heckelsberger Fuller im Angriff von Beginn an die Chance. So mussten Laura Versinger und Katharina Nashinwing vorerst auf der Bank Platz nehmen.

Aus kurzer Distanz zum Netz

Das Spiel verlief so, wie es sich die Österreicher erhofft hatten, das Spiel war klar kontrolliert und die ersten Chancen ließen nicht lange auf sich warten. Hickelsberger-Füller verfehlte einen Kopfball aus guter Position (8.), Nicole Bella traf das Außennetz (10.). Während das Geschehen schön spielte, fiel der einzige Treffer vor der Pause durch einen toten Ball. Der Freistoß von Puntigam prallte zu Beginn leicht ab, dann zirkelte Schiechtl ihn aus kurzer Distanz ins Netz.

Ansonsten kam der letzte Pass oft nicht an, nur einmal lag der Stand von 2:0 in der Luft. Die nordirische Torhüterin Jacqueline Burns parierte einen Lattenschuss von Dunst (42. Minute). Vom EM-Neuzugang war im Angriff wirklich nichts zu sehen.

In der Pause gab es einen ÖFB-Doppelwechsel. Schnaderbeck, der Knieprobleme hatte, wurde durch Marina Georgieva ersetzt, Feiersinger durch Höbinger. Kaum Fortschritte Zu Beginn der zweiten Halbzeit versuchte Nordirland verzweifelt, seine Offensivanstrengungen zu verstärken. Die Österreicher kamen lange Zeit nicht gut miteinander aus, und plötzlich wurde die Spannung und Unsicherheit deutlich. Doch beinahe wäre das zweite Tor gefallen, als Burns den Schuss von Dunst verfehlte, der aber nicht bestraft wurde (64.).

Die erste Chance Nordirlands in der 69. Minute

Die erste Chance für Nordirland kam in der 69. Minute, als der Kopfball von Vernes vorbeiging. Je länger das Spiel, desto besser für sie, die Österreicher wieder zu dominieren und damit den Sack zuzumachen. Ein weiten Freistoß von Puntigam landete bei „Joker“ Naschenweng, der den Ball in den Strafraum schoss und ins Netz schoss.

Der ÖFB gewann wie zuletzt im April in Wiener Neustadt mit 3:1 in der WM-Qualifikation mit zwei Toren Vorsprung. Jedes Tor ist sehr wichtig, da auch die Tordifferenz entscheidend für die Endauszählung sein kann. Nordirland verlor nach dem 1:4 gegen Norwegen auch sein zweites EM-Spiel in der Verbandsgeschichte. (Von Thomas Tretzmüller/APA aus Southampton)

Leave a Comment

%d bloggers like this: