Wiedereröffnung – McDonald’s ist nach der Renovierung zurück

Weniger als eine Woche vor der Wiedereröffnung ist Zwettler McDonald’s noch eine Baustelle: Ein umgebautes Parkhaus steht kurz vor der Fertigstellung, Verandamöbel wurden bereits geliefert, neue Inneneinrichtungen bleiben nur bis zur Endreinigung abgedeckt. McDonald’s in Zwettl soll am 23. Juni wieder in Betrieb gehen – nach mehr als zweimonatiger Renovierung von Restaurant, Parkhaus und Parkplatz.

Erhöhen Sie die Kapazität in McDrive. Wie berichtet, begannen Anfang April die Bauarbeiten, zunächst das Parkhaus und McDrive. Der Parkplatz wurde umgestaltet, bekam ein neues Asphaltdach und soll nun Platz für mehr Fahrzeuge schaffen. Der Antrieb hat zwar keine zwei Spuren, aber der Antrieb wird in Zukunft noch eine Chance auf mehr Zögern haben: Ein weiterer Nachfragebereich ist inklusive neuer Bildschirme hinzugekommen, statt der zwei Ausgabefenster gibt es nun drei.

Auch entlang der McDrive-Einfahrt wurde die Asphaltdecke erneuert. Wie berichtet, war das Auto in dieser Zeit geschlossen, auch dort verzögerten sich die Arbeiten um eine Woche. „Es lag an Schwierigkeiten bei der Lieferung der Materialien“, sagt Peter Quays, Vorgesetzter von McDonald’s. Insgesamt ist er zufrieden mit dem Baufortschritt, abgesehen von dieser Verzögerung wurde der Zeitplan eingehalten und resümiert: „Wenn man an all das Geleistete und die Größenordnung dieser Baustelle denkt, ist das eine tolle Sache Leistung.”

McDrive hat jetzt neue Bildschirme, eine zweite Anforderungsoption und ein zusätzliches Ausgabefenster.

Bild:
Anna Hohenbichler


Für den 23. Juni ist keine offizielle Wiedereröffnungsfeier geplant: Man gehe nicht davon aus, dass dies nötig sein werde und erwarte sowieso einen großen Zulauf, schmunzelt Koes.

Neuer Kassenbereich und mehr Sitzplätze. Während das Restaurant geschlossen war und das Restaurant nach und nach umgebaut wurde, war der Take-Away-Shop noch geöffnet. Lediglich in den letzten Tagen vor der Wiedereröffnung musste das Restaurant geschlossen bleiben.

Die Wände erhielten einen frischen Anstrich, der Ausgangs- und Ausgabebereich wurde neu gestaltet und leicht umstrukturiert sowie eine zusätzliche Wand hinzugefügt. Auch Lampen hängen jetzt in neuem Design von der Decke, und die Tischanordnung wurde geändert. „In Zukunft wird es mehr Sitzplätze im Restaurant geben“, sagt Kois.

Auch der McCafé-Bereich wurde komplett renoviert – inklusive neuer Theke. Zwettler McDonald’s sei schon vor Jahren gestartet, blickt Kois zurück: „Eigentlich hätten wir gerne viel früher mit dem Umbau begonnen, mussten ihn aber wegen der Covid-Pandemie verschieben.“

440_0008_8392081_zwe25baurepo Strom (groß)

Innenausbau wenige Tage vor Wiedereröffnung: Die neue Anlage steht schon, bleibt aber bis zur Endreinigung überdacht.

Bild:
Anna Hohenbichler


Nur die Küche bleibt, wie sie war. Auch das digitale Bestellen über große „Kiosk“-Bildschirme wird es im neuen Look geben – künftig aber mit acht statt sechs Bildschirmen. Auch die Sanitäranlagen wurden modernisiert.

Als Peter Kois erklärte, was auf der Baustelle gemacht wurde, war es, als wäre in den letzten Wochen kein Stein auf dem anderen geblieben. Etwa. An der Küche hat sich nichts geändert, sie ist gleich geblieben wie zuvor. Im Gegensatz zum Balkon wurde dort der Boden erneuert und neue Möbel angeschafft. Zudem erstrahlt das Interface selbst in neuem Glanz.

Vieles, was zuletzt überarbeitet wurde, ist auf den ersten Blick erkennbar. Allerdings: Auch dort, wo es nicht sofort erkennbar war, wurde Handarbeit geleistet – zum Beispiel an Rohren, Lüftungs- und Klimaanlagen. W: Gleich zu Beginn der Bauarbeiten wurde das Dach saniert. Einige der “alten” McDonald’s-Restaurants mussten geräumt werden, um Platz für neue zu schaffen. Die Anlage wurde zum Verkauf angeboten. Laut Coyes wurde das gesamte Geld, das für die Unterstützung von Ronald McDonald’s gesammelt wurde, gespendet, um den Kindern zu helfen.

Um die gewachsenen Kapazitäten auch in Zukunft bewältigen zu können, wurde das Team erweitert und umfasst nun rund 45 Mitarbeiter.

function enableAddThis() {
var addthisScript = document.createElement(‘script’);
addthisScript.setAttribute(‘src’, ‘
document.body.appendChild(addthisScript)
}
function enableFbPixel() {
!function (f, b, e, v, n, t, s)
{if(f.fbq)return;n=f.fbq=function(){n.callMethod?
n.callMethod.apply(n,arguments):n.queue.push(arguments)};
if(!f._fbq)f._fbq=n;n.push=n;n.loaded=!0;n.version=’2.0’;
n.queue=[];t=b.createElement(e);t.async=!0;
t.src=v;s=b.getElementsByTagName(e)[0];
s.parentNode.insertBefore(t,s)}(window, document, ‘script’,

fbq(‘init’, ‘663957670769543’);
fbq(‘track’, ‘PageView’);
}

function enableFB() {
window.fbAsyncInit = function() {
FB.init({
appId : ‘928544817171541’,
xfbml : true,
version : ‘v2.0’
});
};

(function(d, s, id){
var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0];
if (d.getElementById(id)) {return;}
js = d.createElement(s); js.id = id;
js.src = ”
fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);
}(document, ‘script’, ‘facebook-jssdk’));
}

Leave a Comment

%d bloggers like this: