Zusammenschluss von Expanded Logistics mit dem deutschen Wettbewerber Ancla Logistik

D2C – direkte Verbraucher ohne Einzelhandelsumwandlungen – ist eine wichtige Sache im E-Commerce. Und damit auch der Verkaufskanal der Online-Shops funktioniert, braucht es Logistiker im Hintergrund. Zwei von ihnen, was bedeutet Logistik aus Österreich und Ancla Logistik aus Deutschland (bekannt als PackAngels) gaben heute ihre Fusion bekannt. Ziel ist es, „Europas größter Anbieter für D2C-Logistik“ zu werden – mit neun Standorten in fünf Ländern. Neben Deutschland und Österreich ist das Unternehmen nun auch in Frankreich, Großbritannien und den USA vertreten.

Nach außen hin werden den Kunden bekannte Marken beibehalten, im Hintergrund wird aber in den nächsten Wochen die IT-Infrastruktur in den Lagern gebündelt. Die Angebote werden als komplementär gesehen: Während sich Logsta aus Wiener Neustadt vor allem als kostengünstige Lösung für Start-ups und KMUs positioniert, muss sich Ancla Logistik zunehmend um höhere Volumina und komplexere Omnichannel-Angebote kümmern. Zusammen haben sie 1.000 Kunden, mehr als 600 Mitarbeiter an 9 Standorten und mehr als 4 Millionen Sendungen jährlich.

Was bedeutet Fusion auf Aktionärsebene? Konkret ist der Zusammenschluss von Logsta mit Ancla Logistik – dieser soll sich in der Plafondierung durch die 50/50-Aktionärsbeteiligung beider Unternehmen widerspiegeln – noch nicht im Handelsregister eingetragen. Äußerlich wird es als Verschmelzung betont. Demnach stehen die drei Logsta-Gründer Dominik Bieringer, Georg Weiß und Christoph Glatzl auf dem veröffentlichten Pressefoto auf Augenhöhe mit Ancla-Gründer Christoph Maas.

Logsta: Wiener Logistikausbau sichert siebenstellige Investition

Ancla für größere Größen, Logsta für kleinere Kunden

„Durch die Integration von Ancla und Logsta können wir unser Leistungsspektrum im Bereich Technik deutlich erweitern“, sagt Maas, Gründer der Ancla Logistik GmbH. „Wenn Kunden einen neuen Webshop oder andere Versanddienstleister integrieren wollen, dauert das künftig nur noch wenige Stunden.“ George Weiß von Logsta ergänzt: „Beide Unternehmen haben sich zum Ziel gesetzt, auch kleinen professionellen Logistikmarken E-Services anbieten zu können.“ Während Anlca das Spektrum auch in Richtung hoher Volumina erweitert und damit komplexe Omnichannel-Anforderungen erfüllen kann, Konnektivität ist die Stärke von Logsta Durch innovative technische Lösungen können wir Aufträge sehr schnell und einfach speichern, bearbeiten und somit auch für Start-ups und KMUs kostengünstig zur Verfügung stellen So können wir gemeinsam unsere Services deutlich erweitern und auf die individuellen Anforderungen eingehen Kunden jeder Größe.“

Logsta ist in Österreich seit der Gründung im Jahr 2017 als E-Commerce-Logistikunternehmen bekannt, das über Round2 Capital Millionenfinanzierungen für weiteres Wachstum im Jahr 2021 eingeworben hat. Zuletzt wurde es als „Soonicorn“ gehandelt – also als Unternehmen, das bis zu 1 Milliarde Euro wert sein kann. Besonders wichtig ist die direkte Anbindung an Shop-Systeme wie WooCommerce, Shopify oder Amazon, um die Logistik von Onlineshop-Betreibern übernehmen zu können. Im Zusammenschluss mit Ancla Logistik wurden bereits 35 Webshops und Warenwirtschaftssysteme sowie „alle marktgängigen Frachtdienstleister“ integriert.

Zebras & Einhörner: Wie Logsta die Logistikbranche digitalisieren will

Leave a Comment

%d bloggers like this: